direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

News

Jetzt für TU Start-up Coolar beim Social Entrepreneurship Wettbewerb voten!

Freitag, 20. Mai 2016

Das TU Berlin Start-up Coolar nimmt am Wettbewerb "The Venture" teil:

"Wir brauchen eure Unterstützung: Mit unserem Startup Coolar arbeiten wir ehemaligen TU'ler daran verlässliche Gesundheitsversorgung in Entwicklungsregionen zu ermöglichen, indem wir strom-unabhängige und umweltfreundliche Kühlschränke bauen. Wir stehen derzeit im Wettbewerb um Finanzierung im globalen Sozialunternehmer-Wettbewerb "The Venture". Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns mit eurer Stimme unterstützen könntet und auch in den kommenden 4 Wochen für uns abstimmt: http://www.theventure.com/de/de/finalists/coolar . Jede Stimme zählt und bedeutet wahres Bares für unsere Entwicklungsarbeit."

Aktueller StarTUp Newsletter erschienen!

Mittwoch, 11. Mai 2016

Heute ist der neue StarTUp Newsletter erschienen. Nachrichten rund ums Centre for Entrepreneurship.

CfE beim "Global Innovators Gathering" auf der re:publica

Dienstag, 10. Mai 2016

Bild
Global Innovation Gathering
Lupe

Hub Manager aus der ganzen Welt tauschten sich am letzten Samtag bei einer Subkonferenz der re:publica aus. Die Fragen waren: wie werde ich finanziell unabhängig, wie entwickle ich unseren Standort weiter, was sind Alternative Geschäftsmodelle. Ein unglaublicher Fundus aus Erfahrungen aus allererster Hand, aus USA, Singapur, Deutschland und SüdSudan, Simbabwe, Togo, Brasilien. Global Innovators!

Das Programm steht! Der StarTUp Day am 24.05.2016

Mittwoch, 27. April 2016

Am 24.05.16 findet der StarTUp Day des Centre for Entrepreneurship statt! Tagsüber erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem umfangreichen Praxisprogramm Einblicke in das Handwerkszeug der Unternehmensgründung und lernen die Trends der Start-up Szene kennen. Dieses Mal führen die Workshops ein in die Themen Rapid Prototyping, Scrum, Business Model Canvas und Nachhaltige Geschäftsmodelle.

Der Höhepunkt des Tages ist der abendliche "Inspiration Talk" -  Prof. Dr. Zarnekow und Star-Investor Klaus Hommels (Lakestar) treffen sich zum Gespräch über die Frage "Was macht globale Tech Start-ups erfolgreich?"

Klaus Hommels wird aus seiner Erfahrung als Investor in Firmen wie skype, spotify, airbnb und facebook darüber berichten, wie Gründer auch und gerade mit technischem Hintergrund global agierende Unternehmen aufbauen können.

Hier geht es zur Anmeldung

BPW: jetzt teilnehmen und StarTUp Award der Berliner Volksbank gewinnen

Dienstag, 26. April 2016

Am 24.05.2016 ist der dritte und letzte Abgabetermin für den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg. Wer auf der dritten Stufe an dem Wettbewerb teilnimmt muss einen vollständigen Businessplan einreichen. Dafür bekommt man ein ehrliches Feedback von Experten und hat mit einem Sieg die Chance auf jede Menge Ruhm und ein Preisgeld zwischen 1.000€ und 8.000€.

Teilnehmer, die an der TU Berlin studiert haben, können gleichzeitig an dem StarTUp-Award der Berliner Volksbank teilnehmen und haben hiermit eine zusätzliche Gewinnmöglichkeit. Wer beim BPW nicht unter die Sieger gekommen ist, kann beim StarTUp-Award bis zu 3.000€ gewinnen.

Die größten Trends auf der Hannover Messe: TU Start-up Fluid Dynamix

Montag, 25. April 2016

Bild
Hannover Messe 2016: FDX Fluid Dynamix Stand
Lupe

Die Wirtschaftswoche schreibt über die größten Trends in Hannover:

http://www.wiwo.de/unternehmen/mittelstand/hannovermesse/hannover-messe-2016-die-groessten-trends-in-hannover/13463022.html?p=6

Einladung zum StarTUp Monday am 2.5. ab 18:00

Der nächste StarTUp Monday wirft einen Blick auf den Himmel über Berlin: In den letzten Jahren ist eine florierende private Raumfahrtwirtschaft entstanden. In aller Munde stehen beispielweise SpaceX und Blue Origin mit ihren spektakulären Ingenieursleistungen. Dieser StarTUp Monday bietet ein Forum zum Austausch über den NewSpace, die Szene um die neuen Raumfahrtunternehmen. Jeder ist willkommen! Mehr ...

Technische Universität als Motor der Digitalisierung Berlins

Donnerstag, 21. April 2016

TU Berlin Präsident Christian Thomsen im Interview: http://www.morgenpost.de/berlin/article207402827/Technische-Universitaet-als-Motor-der-Digitalisierung-Berlins.html

zwei Freikarten für die Apps World zu gewinnen

Mittwoch, 13. April 2016

Die Welt der Apps trifft sich vom 20.4. - 21.4.16 auf der Apps World Germany in Berlin. Auf der Ausstellung kann man unter anderem unser Start-up TestObject - Mobile App Testing besuchen. Wir verlosen zwei Karten im Wert von je 995 Euro bis zum Freitag auf https://www.facebook.com/Startup.TUB/

 

 

TU Start-up Cringle gibt 4 Tipps zur Kooperation mit Banken

Dienstag, 12. April 2016

Cringle CEO Joschka Friedag gibt auf Gründerszene 4 Tipps zur Kooperation mit Banken. Mehr dazu: www.gruenderszene.de/allgemein/tipps-fintech-banken-kooperation

TU Berlin Start-ups auf der Hannover Messe

Donnerstag, 07. April 2016

Vom 25. bis zum 29. April findet die HANNOVER MESSE statt. Bei der weltweit führenden Messe für Investitionsgüter sind selbstverständlich auch Start-ups der TU Berlin vertreten:

Halle 2, Stand B33:

VIRTENIO GmbH

3YOURMIND GmbH

FDX Fluid Dynamix GmbH

SIUT Lichtfaserbeton

Arens GmbH Metallbau & Bauschlosserei

Halle 2, Stand A32:

EnerKíte GmbH

Next Station Start-up Wettbewerb der Deutschen Bahn

Montag, 04. April 2016

Der Next Station Start-up Wettbewerb von DB Station&Service und der DB mindbox Accelerator gehen gemeinsam in die dritte Runde. Die Deutsche Bahn lädt junge Start-ups und Gründer ein, sich mit Ihren Ideen am Start-up-Wettbewerb zu beteiligen. Gesucht werden neuartige Produkte und Dienstleistungen am Bahnhof, die sowohl das Verweilen als auch das Einkaufen für die Reisenden noch attraktiver gestalten. Die Gewinner erhalten 25.000 Euro Preisgeld und die Gelegenheit, ihr Geschäftskonzept mit einem Pop-up-Store oder einer Aktionsfläche im Berliner Hauptbahnhof zu testen. Bewerbungsschluss ist 1. Mai 2016.
In diesem Jahr stehen Multi-Channel-Konzepte und damit Strategien zur Verbindung von Online- und Offlinehandel im Fokus. Aber auch innovative Food-Konzepte, Shopping-Erlebnisse oder neuartige Dienstleistungen werden gesucht. Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist ein fertiges Produkt oder ein Prototyp, der im Sommer 2016 am Bahnhof getestet werden kann. Der Berliner Hauptbahnhof verzeichnet 300.000 Reisende und Besucher am Tag und bietet damit eine einzigartige Frequenz, um neuartige Produkte und Services direkt vor Ort zu testen.

Am 19. Mai werden ausgewählte Startups in die DB mindbox eingeladen, um mit ihren Ideen und Konzepten im Rahmen eines Pitch-Events gegeneinander anzutreten. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro und die exklusive Gelegenheit, ihr Geschäftskonzept mit einem Pop-up-Store oder einer Aktionsfläche im Berliner Hauptbahnhof für jeweils einen Monat zu testen. Zusätzlich können die Sieger drei Monate die Bürofläche der DB mindbox nutzen und werden bei der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells von Experten und externen Mentoren unterstützt.

Bewerbungen unter:

https://www.mindboxberlin.com/index.php/application.html

Clean-Tech Entrepreneurship Center El Gouna Concept Workshop

Donnerstag, 31. März 2016

Wie könnte ein Entrepreneurship Centre am TU Berlin Campus in El Gouna aussehen?
Am 17. und 18. März entwickelten Experten vor Ort am TU Campus in El Gouna ein knappes Gerüst für eine erste tragbare Vision eines Entrepreneurship Centres.

Während des zweitägigen, vom DWZ Kairo co-finanzierten Workshops wurden grundlegende gemeinsame Ziele und Sichtweisen aufgedeckt. Für  El Gouna ist das Hauptziel: „Attract international people to come and life in town“. Darauf aufbauend sind die vorhandenen Ressourcen in El Gouna (TU Studierende, Demo-Field, Werkstatt, einheimische Industrielle) und in Ägypten und die damit ansprechbaren Zielgruppen beleuchtet und bestehende Kontakte aufgedeckt worden.
Das Centre for Entrepreneurship am TU Campus in Berlin kann wertvolle Erfahrungen und Kooperation einbringen, so wurde ein vorläufiger, vom Team Innovation am CfE entwickelter Business-Model-Canvas für El Gouna vorgestellt und erste Feinjustierungen daran vorgenommen.

2. Bewerbungsrunde für EXIST Start-Up Germany beginnt 1. April 2016!

Dienstag, 29. März 2016

Bild
Lupe

Diesen Freitag beginnt die 2. Bewerbungsrunde für das Projekt EXIST Start-Up Germany. Bis zum 31. Mai haben israelische Teams die Gelegenheit, sich für den 2. Berlin Visit, der im Juli stattfinden wird, zu bewerben. EXIST Startup Germany-Israel setzt sich zum Ziel, israelische Gründerteams und Entrepreneure erfolgreich in das bestehende Ökosystem und die Netzwerkstrukturen für innovative Start-ups aus der Wissenschaft in der Berliner Hauptstadtregion aufzunehmen. Mit einem Besuchsprogramm sollen sie bei der Suche nach deutschen Mitgründern sowie später bei der Antragsstellung im EXIST-Programm des BMWi bestmöglich unterstützt werden. Das Programm wird vom BMWi gefördert und vom CfE an der TU Berlin kooridiniert.

Um die 2. Bewerbungsrunde vorzubereiten, reiste die zuständige Projektmanagerin, Lisa Breford, Mitte März nach Israel. Hier traf sie sich sowohl mit Vertretern der israelischen Projektpartner, BETATEC und StarTAU, als auch zahlreichen Vertretern von Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen. Hierzu zählten: das Technion in Haifa, der Gav-Yam Negev Advanced Technologies Park in Cooperation with Ben Gurion University in Be‘er Sheva , das Weizmann Institute in Rechovot und die Tel Aviv University. Weitere Infos: www.existstartupgermany.com

 

2nd round for EXIST Start-Up Germany opens this Friday, 1st of April!

The 2nd round of applications for EXIST Start-Up Germany will be open from this Friday, 1st of April until the 31st of May 2016. EXIST Start-Up Germany has been established with the purpose of fostering the cooperation and exchange between German and Israeli entrepreneurs. Funded by the Federal Ministry of Economic Affairs and Energy (BMWi) the program supports tech-entrepreneurs who want to apply for the EXIST Business Start-Up Grant. The program is managed by the TU Berlin. In order to prepare for the 2nd round of applications, Lisa Breford, the Project Manager of EXIST Start-Up Germany, travelled to Israel in mid-March. Here, she met up with the Israeli project partners from BETATEC and StarTAU and she also visted the Technion, the Gav-Yam Negev Advanced Technologies Park, the Weizmann Institute and Tel Aviv University. Read more about the project under www.existstartupgermany.com.

Unsere Start-ups auf der CeBIT 2016

Montag, 14. März 2016

Wir freuen uns sehr, dass unsere Start-ups 3YOURMIND, nuu Text & Data Analytics und Crowdee ihre Produke auf der CeBIT präsentieren. Noch bis zum 18. März kann man sich in Halle 6, Stand C26 im Rahmen des Innovationsmarktes Berlin-Brandenburg selbst ein Bild machen.

http://www.cebit.de/aussteller/innovationsmarkt-berlin-brandenburg/K298308

Heureka Gründerkonferenz 2016

Montag, 14. März 2016


Am 7. Juni 2016 wird die HEUREKA Gründerkonferenz zum 5. Mal in Berlin stattfinden. Die Konferenz war schon in den letzten Jahren ein großer Erfolg und begeistert jedes Jahr Gründerinnen und Gründer mit interessanten Themen und der Möglichkeit, mit bedeutenden Investoren und Service Suppliern zu networken.

Studierende zahlen für die Teilnahme einen vergünstigten Preis von 29 Euro.

Hier geht es zu weiteren Infos und zur Anmeldung

 

 

In eigener Sache: Neue Leitung am CfE

Bild
Agnes von Matuschka
Lupe
Bild
Dr. Franka Birke
Lupe

Agnes von Matuschka verlässt nach 11 Jahren das CfE und ist ab März 2016 für die OpenCampus GmbH tätig. Neue kommissarische Leiterin ist Dr. Franka Birke. Zeit für einen Rückblick und Ausblick. Dazu haben wir den beiden jeweils fünf Fragen gestellt:

Fünf Fragen an Agnes von Matuschka:

Was waren deine Highlights in den letzten 10 Jahren an der TU Berlin?
Drei Highlights von so vielen möchte ich herausstellen: Die Gründung des Centre for Entrepreneurship in 2010 und damit die Verankerung des Gründungsgedankens an der TU Berlin. Die erfolgreiche Etablierung des Investors Club mit mittlerweile über 20 Business Angel und die Zusage zukünftig einen weiteren Ort für Gründer am Ernst Reuter Platz zu schaffen, nämlich den neuen Co-working Space.

Was wirst du vermissen?
Meine Mitarbeiter/innen und Kollegen/innen sowie den Kontakt zu immer neuen Teams mit brillanten Ideen.

Worauf freust du dich?
Das unbürokratische Arbeiten und die Herausforderung, wieder ein Team aufzubauen.

Welche Botschaft gibst du zukünftigen TU Start-ups mit auf den Weg?

Den Mut zu haben ungewöhnliche Wege zu gehen und intensiv den Austausch mit Gleichgesinnten zu nutzen.

Welche Tipps hast Du für Deine Nachfolgerin Franka Birke und das Team?
Die Chance nutzen mit dem Neubeginn von manchen Angeboten Abschied zu nehmen und mit dem Blick von Außen die Strukturen und Angebote zu überarbeiten.

 

Fünf Fragen an Franka Birke

Welche Erfahrungen mit Start-ups bringst du mit ins CfE?
Mein Interesse für Startups fing an im Studium: ich habe erst Entrepreneurship studiert und mich später in meiner Doktorarbeit mit den Auswirkungen der Persönlichkeit von CEOs technologieorientierter Startups auf die technologische Kompetenz der Unternehmen beschäftigt. Während dieser Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin habe ich das TUB-Businessplanseminar Venture Campus geleitet und selbst auch Studentengruppen gecoacht. Ich freue mich total, dass das Seminar immer noch so erfolgreich läuft.
Ja und vor knapp fünf Jahren bin ich dann zu Climate-KIC gewechselt, wo ich den Bereich Entrepreneurship aufgebaut habe. Dazu gehörte zunächst einmal die Infrastruktur, also die ganze administrativen Voraussetzungen, um Startups überhaupt unterstützen zu können. Ganz wichtig war natürlich auch das Programm des Cleantech Accelerators/ der Green Garage, also unser Angebot an Workshops, Events, kostenloser Büros etc. für die Teams, um sie auf den Markteintritt vorzubereiten. Ich fühle ich mich eigentlich ganz gut gerüstet für die anstehenden Herausforderungen.

Worauf freust du dich?
Ich freue mich auf jeden Fall auf die Vielfalt: den Kontakt zu den Startups, die Arbeit mit den Startups und natürlich mit dem CfE-Team, die vielen tollen Events, die schon in Planung sind, unseren Impact als CfE in der Gründerszene und ganz konkret auf die Eröffnung des Co-Working Space Ende 2016/ Anfang 2017.


Was wird neu am CfE?
Wir wollen zukünftig mehr mit dem Lehrstuhl EIM machen. Lehrstuhl und Gründungsservice gehören einfach zusammen. Das CfE steht für Forschung UND Lehre UND Startup Support. Das sollten wir in Zukunft mehr miteinander verzahnen und das dahintersteckende Potenzial besser hebeln, indem wir gemeinsame Formate entwickeln. Dafür werden wir uns bald mit Prof. Kratzer und ein paar seiner wissenschaftlichen Mitarbeiter zusammensetzen. Wir werden überlegen, welche potenziellen gemeinsamen Aktivitäten Synergien beinhalten und wie wir uns als CfE in Zukunft besser aufstellen können.

Wo steht das CfE in 5 Jahren?
So weit in die Zukunft kann ich leider aktuell nicht schauen, da ich ja die kommissarische Leitung innehabe. Mit Sicherheit werden wir aber in 5 Jahren weiterhin erfolgreich vielversprechende Startups hervorbringen. Dazu haben wir mit dem Co-Working Space ein wunderbares Instrument in Planung. Und wir werden auch in 5 Jahren immer wieder neue Fördermethoden austesten und nicht nur Deutschland- sondern auch Europaweit eine erfolgreiche Marke sein.

Es geht nicht ohne...?
1. Spaß an der Arbeit,
2. ein gutes Team,
3. Mut. Das verlangen wir von jedem Startup. Aber auch wir als CfE müssen immer mal etwas Neues wagen und uns weiterentwickeln.

Unser aktueller StarTUp Newsletter ist erschienen!

Donnerstag, 25. Februar 2016

Der StarTUp Newsletter I/ 2016 berichtet über alles Wissenswerte aus dem Gründungsgeschehen rund um das Centre for Entrepreneurship. Hier geht es zur aktuellen Ausgabe.

 

 

TU-Start-ups gewinnen in der 1. Stufe des BPW

Dienstag, 23. Februar 2016

Gleich zwei Start-ups konnten beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) in der Kategorie „Plan“ in der 1. Stufe die Jury überzeugen. Der erste Platz ging an das Team von Coolar, das ein Adsorptionskältesystem entwickelt hat, das Wärme in Kälte umwandelt. Kühlschränke benötigen damit keinen Strom mehr. Der zweite Platz ging an WinLay, die energetisch wirksame Jalousien produzieren. Für die 2. Stufe können sich Interessierte bis zum 15.03.2016 bewerben.

Viel mehr als ein Wettbewerb
Die feierliche Prämierung war der erste Höhepunkt der dreiphasigen Initiative, die Gründer in der Region kostenlos bei der Entwicklung eines tragfähigen Geschäftskonzepts unterstützt.

Der BPW ist dabei viel mehr als nur ein Wettbewerb: Deutschlands größte regionale Existenzgründungsinitiative bietet auch Wissen über Seminare, Beratung durch erfahrene Coaches und ein Netzwerk wertvoller Kontakte. Bis zum 15. März können alle angehenden Unternehmer aus Berlin-Brandenburg ihr Geschäftskonzept online einreichen und so an der zweiten Phase des Wettbewerbs teilnehmen.

Der Einstieg ist in jeder Phase möglich. Die besten Geschäftsideen werden mit insgesamt über 50.000 Euro Preisgeld prämiert.

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) sowie den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie unter: www.b-p-w.de. Geschichten rund ums Gründen gibt es unter www.wirgründen.de

Hier entsteht die Zukunft - Ein Projekt für Gründer aus den Bereichen Life-Sciences, Grüne Chemie und Nanotechnologie

Bild
Lupe
Bild
Lupe

Gemeinsam mit der DexLeChem GmbH (Start-up aus dem Charlottenburger Innovations-und Gründerzentrum, CHIC) entwickelte die Innovations-Zentrum Berlin Management GmbH (IZBM) das Inkulab. Dieses bietet maßgeschneiderte Infrastruktur und ein Inkubationsprogramm für  Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den Berliner Hochschulen, die sich mit den Themen Life-Sciences, Grüne Chemie und Nanotechnologie befassen. 

Inkulab unterstützt Gründungsinteressierte, die an Berliner Universitäten wirtschaftlich verwertbare Forschungsergebnisse erzielt haben und ein Unternehmen gründen möchten. Darüber hinaus können junge finanzierte Unternehmen das Labor- und Beratungsangebot nutzen. Inkulab schließt eine Lücke im Technologietransfer zwischen Forschung und Entwicklung marktreifer Produkte bzw. Dienstleistungen in der frühen Gründungsphase von Unternehmen.

Ein Projekt für Innovationen 

Das Inkulab bietet Forschern und Forscherinnen professionelle Unterstützung an:

• Bereitstellung einer maßgeschneiderten Laborinfrastruktur für Start-ups auf dem Campus Charlottenburg und technische Laborbetreuung


• Die Gründungsberatung ist auf die Bedürfnisse von Start-ups der Life-Sciences, Chemie und der Nanotechnologie ausgerichtet

• Kontinuierliches Coaching, Zugang zu Netzwerken aus Unternehmen und Geldgebern  Das Inkulab ist ein langfristig angelegtes Projekt, das auch Gründungsprojekten außerhalb Berlins zugänglich ist.

Gemeinsame Unterstützung für erfolgreiche Forschungsvorhaben

Partner des Inkulab sind neben der IZBM GmbH die Technischen Universität Berlin mit dem Centre for Entrepreneurship (CfE) und dem Exzellenzcluster UniCat mit folgenden Aufgaben:

• IZBM: Projektleitung, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung, Betreuung der Start-ups sowie die Prüfung der Ausweitung des Konzeptes auf andere Berliner Wissenschaftsstandorte

• CfE: Gründungssensibilisierung, Beratung und Betreuung der Start-ups bis zur Gründung

• UniCat: Chemische Innovationen und Gründungskonzepte, Planung, Bau und technische Betreuung des Labors, Wissenschaftliches Mentoring und Hochleistungsanalytik.

Unterstützt wird Inkulab von der DexLeChem GmbH, der Bayer AG, dem Verband der Chemischen Industrie (VCI), dem High-Tech Gründerfonds und dem Climate KIC des Europäischen Innovations- und Technologie- instituts (EIT).

 www.inkulab.de

Abschlusspräsentation der Ringvorlesung "Entrepreneurship - Von der Idee zum Markt"

Mittwoch, 10. Februar 2016

Neun studentische Teams haben im Wintersemester hart gearbeitet und konnten ihre Ergebnisse am 8. Februar präsentieren: Neun ausgearbeitete, solide und hoch innovative Business-Ideen. Mit dabei: Netflix für Computerspiele, Schuhe mit eingebautem und sich selbst über die Reibung aufladenedem GPS Modul, eine Navigations-App in der die Ampelphasen integriert sind. Die Teams haben den Markt erkundet, die Bedürfnisse der Kunden unter die Lupe genommen und am Ende einen Business-Model Canvas (BMC) für ihr Produkt/ ihre Dienstleistung erstellt.

Der nächste Schritt wäre jetzt, damit nach Anschubfinanzierung zu suchen - mal sehen, wie viele Teams das schaffen! Zwischenzeitlich gab es ECTS Punkte für alle Teilnehmer und die ausgearbeiteten BMCs nehmen am Business-Model Wettbewerb Berlin Brandenburg teil. Schirmherr der Veranstaltung war Professor Dr. Gradzielski von der Fakultät II.

Nächstes Wintersemester gehts wieder los, wir freuen uns schon wieder auf die nächsten Teams und Ideen. Bei Nachfragen bitte wenden an:

Dieser Chip simuliert einen Menschen: TUB Start-up TissUse im SZ Magazin

Montag, 08. Februar 2016

Dieser Chip simuliert einen Menschen >> zum Artikel: 

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/44162/Der-Mensch-auf-einem-Chip

Neue Baustoffe: Lichtfaserbeton vom Start-up SIUT

Dienstag, 09. Februar 2016

Den Artikel finden Sie hier: http://www.morgenpost.de/berlin/article207017149/Mit-voller-Leuchtkraft-voraus-Lichtfaserbeton-aus-Berlin.html

Bundeswirtschaftsminister empfängt erste Gründer des Projekts EXIST Start-up Germany

Dienstag, 02. Februar 2016

Bild
Lupe

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel empfing heute im Eichensaal des BMWi die ersten 22 Technologie-Gründer, die im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts EXIST Start-up Germany-Israel nach Berlin eingeladen sind. Anlass des Besuchs ist der Beginn der ersten Auswahlrunde von EXIST Startup Germany – Israel. Der Bundeswirtschaftsminister betonte in seiner Begrüßung die große Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern im Bereich Technologie und Start-ups. Hier könne Deutschland noch viel von Israel lernen. Er bedankte sich ausdrücklich bei den Universitäten in Berlin und Potsdam sowie den Partnern in Israel, dass sie gemeinsam dieses Projekt in kurzer Zeit ermöglicht haben. mehr ...

 

 

Climate-KIC Summer School Applications now open!

The Journey is the world’s largest summer school for climate innovation, run by Climate-KIC - the European Union’s main climate innovation initiative. Our programme complements and enriches the academic experience of passionate graduate students, empowering them to become the next generation of climate innovation leaders.

 

 

The Summer School provides a unique and exciting opportunity for the most talented and ambitious students to take part in a 3 or 5 week learning experience. This takes students out of the classroom and into industry, research institutions, and innovative workshops with a distinct learn-by-doing methodology. The Journey combines lectures, case studies and site-visits to help get participants up to speed on the latest climate and business knowledge. Practical workshops, coaching and collaboration help students identify their own climate innovation business idea, culminating in a pitch competition in the final week.

This year there are 6 Journeys running in July and August, over 3 dates: 

Route 1: (5 weeks) 3rd July – 6th August (application deadline March 1st)

Route 2: (3 weeks) 17th July – 6th August (application deadline March 21st)

Route 3: (5 weeks) 24th July – 27th August (application deadline March 1st)

 

They will be held across Climate-KIC locations:  Paris, London, Valencia, Bologna, Zurich, Hamburg, Munich, Budapest, Lund, Wroclaw, Trondheim, Netherlands, and the West Midlands

 

Individuals can apply now over the online application form: http://www.climate-kic.org/for-students/summer-school

 

For EU students (holders of an EU/EEA/Swiss passport or students full time enrolled at a European institution during the 2015/16 academic year) there is no fee to take part in the Journey.

 

For any questions, please contact Elena Trutnau (Climate-KIC Germany)

Get the skills: Programm der StarTUp School ist ab sofort online!

Mittwoch, 27. Januar 2016

Die „StarTUp School“ – DAS Qualifizierungsprogramm für Gründerinnen und Gründer startet! Ab sofort sind Anmeldungen für die Kurse und Workshops möglich. Im Februar u.a.:

- Business Model Canvas am 01.02.

- Pitchen - beeindruckend überzeugen am 04.02.

- Social Media für Start-ups am 11.02.

- Verhandlungsführung mit Investoren am 15.02.

- Teamcoaching - Das ABC effektiver Arbeit in Gründungsteams am 22.02.

- und viele weitere Workshops zu gründungsrelevanten Themen aus den Bereichen Marketing, Recht, Finanzierung und Projektmanagement & Organisation! 

Online-Anmeldung und weitere Workshops

 

Was ist die „StarTUp School“?

Die StarTUp School ist ein Qualifizierungsprogramm, welches sich an Gründerinnen und Gründer mit Hochschulhintergrund sowie gründungsinteressierte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen und Studierende der TUB und anderer Berliner Hochschulen richtet. Durch gezielte „learning by doing“ Qualifizierung in Kleingruppen-Workshops bauen Sie wichtige gründungsrelevante Schlüssel- und Fachkompetenzen aus. Sie können Ihre unternehmerischen Stärken persönlichkeitsorientiert schulen und sich mit anderen Gründerinnen und Gründern vernetzen. Die Kurse und Workshops sind kostenfrei.

3D-Printing Workshops in unserer Prototypenwerkstatt

Freitag, 22. Januar 2016

Ein 3D-Drucker im Raum zieht immer neugierige Blick auf sich. Gemeinsam mit TU Start-up 3YOURMIND bieten wir in unserer Prototypenwerkstatt Workshops rund um das Thema 3D-Druck. Es stehen folgende Themen zur Answahl:

Einführung in 3D-Druck, CAD-Design und Datenoptimierung, Bedienung eines 3D-Druckers, 3D-Druck in der Wirtschaft.

TU-Studierende zahlen mit dem Code „3YD16TU“ statt 149€ nur 30€. Weitere Informationen und Anmeldung hier.


Neue Förderrunde für Start-ups im Climate-KIC Accelerator

Donnerstag, 21. Januar 2016

Im April 2016 startet die nächste Förderrunde für Cleantech-Start-ups im Climate-KIC Accelerator, dem größten Förderprogramm für Klima-Innovationen Europas. Wer über eine skalierbare und technologisch vielversprechende Geschäftsidee mit hoher Klimarelevanz hat, der kann sich noch bis zum 7.2.2016 bewerben. In drei Phasen von jeweils sechs Monaten bietet der Accelerator ein Gesamtpaket im Wert von bis zu 95.000 Euro.

Professionelles Pitch-Training und Business Coaching, finanzielle Förderung, Büroflächen in einem Cleantech-Inkubator in Berlin oder München sowie der Zugang zum europäischen und internationalen Climate-KIC Netzwerk helfen euch, Investoren für die Anschlussfinanzierung und erste Kunden zu finden.

Einen kleinen Eindruck über den Climate-KIC Accelerator liefert dieses Video:
https://www.youtube.com/watch?v=il87rndRibQ

Detaillierte Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung findet man auf:
http://climate-kic.de/Accelerator2016

B!Gründet Demo Day 2016

Montag, 18. Januar 2016

Beim B!Gründet Demo Day 2016 erhalten Unternehmensvertreter aus ganz Deutschland erneut die Gelegenheit, innovative Start-ups aus allen Berliner Hochschulen kennenzulernen. Die Start-ups präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen an eigenen Ständen, Speed-Datings mit den Industriepartnern ergänzen den Messebereich. Dieses Jah ist die Freie Universit Gastgeber. Von der TU Berlin sind folgende Teams dabei (Stand: 15.01.2016):

Drittes Leancamp in Berlin am 13.2.

Am 13. Februar findet das dritte Leancamp in Berlin statt. Anders als bei normalen Konferenzen gibt es keinen festen Zeitpan. Die Teilnehmer teilen ihr Wissen untereinander - jeder kann Panels halten. Themen können z.B. sein: Design Thinking, Lean Startup, Business Model Innovation, Lean Marketing, etc.

Das Organisationsteam besteht aus Absolventen der TU-Berlin.

Auf der CfE Facebookseite werden noch bis zum 15.1. 20:00 zwei Freikarten für die Konferenz verlost.

http://leancamp.net/berlin3/


https://www.facebook.com/Startup.TUB/

 

 

Start-up SIUT holt leuchtend Platz 1

Mittwoch, 13. Januar 2016

StarTUp- Award der Berliner Volksbank erstmalig auf dem ersten BPW- Kontaktabend vergeben

6000 Euro - das ist in Summe des Preisgeldes, gestiftet von der Berliner Volksbank,  dass die TU-Teams am 8. Januar bei der erstmaligen Vergabe des TU - StarTUp-Awards der Berliner Volksbank gewinnen konnten.
Siut- das Team um die Gründer Vincent Genz und Benjamin Westerheide überzeugten das Publikum im SMS- Voting mit dem Thema Lichtbeton und gewannen  den ersten Preis mit 3000 Euro. Von SIUT neu entwickelter Hochleistungsbeton wird mit Lichtfasern durchzogen an dessen Ende LEDS angebracht sind, die den Beton zum Leruchten bringen.
Den zweiten mit 2000 Euro dotierten Preis errang das Team Mealy. mealy mit Ihrer Gründerin Jenny Boldt überzeugte mit einer neue Rezepte-App von Food-Bloggern für Food-Lover: Gefällt ein Rezept, kann man dies favorisieren, die Zutaten auf die Einkaufsliste setzen und auf gleich online bestellen.
Shopboostr um den Gründer Dimitri Hausmann holte mit seiner Interaktiven Produktberater- Technologie für den Online-Handel den 3. mit 1000 Euro dotierten Platz.
Allen Team aus der TU herzlichen Glückwunsch!

Den nächsten TU- StarTUp- Award gibt es im Januar 2017 zu gewinnen. Beteiligt Euch am aktuellen Businessplan-Wettbewerb und Ihr habt die Chance im nächsten Jahr Preisträger zu sein.

Voting für die GreenTec Awards 2016 läuft

Montag, 04. Januar 2016

Mit den GreenTec Awards – dem medial größten Umwelt- und Wirtschaftspreis Europas - werden die innovativsten und nachhaltigsten Projekte des Jahres ausgezeichnet. Unternehmen können sich in unterschiedlichen Kategorien bewerben. Durch eine Fachjury und schließlich ein öffentliches Online-Voting werden die Sieger ermittelt. Berlin Partner übernimmt die Patenschaft für die Kategorie Urbanisierung und ist zudem Jurymitglied der GreenTec Awards. Noch bis zum 13.01.2016 kann abgestimmt werden. Schauen Sie doch mal rein

Millioneninvestment für TU Berlin Start-up 3YOURMIND

Freitag, 18. Dezember 2015

Dr. Hans J. Langer, Gründer der EOS GmbH, investiert eine siebenstellige Summe in TU Berlin Start-up 3YOURMIND. Seit 1989 stellt EOS Technologien für industriellen 3D-Druck und additive Fertigung bereit, Dr. Langer unterstüzt als Business Angel die Entwicklung von Start-ups aus diesem Bereich.

3YOURMIND hilft bei der Suche nach dem passenden 3D-Druck Anbieter. 3D-Daten der Kunden werden dabei automatisch angepasst und können direkt aus CAD-Programmen importiert werden. Nach Materialauswahl und Preisvergleich, kann der Druckauftrag direkt zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet werden.

Dr. Hans J. Langer:
"3YOURMIND solves a huge problem to bring additive manufacturing to the broad mass: with the software of 3YOURMIND, 3D-data are analysed and optimised for printing in a matter of seconds. This saves a lot of time and money. A tremendous additional benefit for the customers is the direct integration into the CAD programs."

Gelungener Jahresabschluss: Das war der Alumni.Angel.Abend 2015!

Mittwoch, 09. Dezember 2015

Bild
Lupe

Der 8. Alumni.Angel.Abend war wieder ein voller Erfolg! So viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie noch nie kamen am 02.12.15 in den Lichthof der TU Berlin zum Alumni.Angel.Abend. Die diesjährige Keynote hielt TU-Alumna Ursulua Mohaupt, Gründerin der wega Informatik AG aus Basel. Die Start-ups begeisterten mit tollen Pitches und in der TU-Gründerallee gab es Innovation zum Anfassen: an Ständen präsentierten sich Gründungsteams aus der TU mit ihren Prototypen.

TU Start-up Betterguards gewinnt weiteren Investor

Freitag, 04. Dezember 2015

Die Betterguards Technology GmbH (Betterguards) hat mit der von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gemanagten Fondsgesellschaft BFB Brandenburg Kapital GmbH einen neuen Investor gewonnen. Weitere Infos

Quelle: ilb.de

Interview mit Agnes von Matuschka (Leiterin CfE) zur Berliner Start-up Szene

Montag, 30. November 2015

"The start-up scene has really taken off in the last three years."

Agnes von Matuschka, Leiterin des Centre for Entrepreneurhip, gab kürzlich ein Interview über die Gründungsförderung an der TU Berlin sowie die Berliner Start-up Szene. Das vollständige Interview (Englisch) ist hier zu finden.

 

Der beste Montag im Monat - Einladung zum StarTUp Monday am 07.12.15

Dienstag, 01. Dezember 2015

Bild
Lupe

Am 07.12.15 ab 18:00 Uhr findet der nächste StarTUp Monday statt.

Dieses Mal stellt uns Start-up Shopboostr ihr Produkt und Technologien für die Zukunft des E-Commerce vor.

Danach entspanntes Networking. Ob gründungsinteressiert, bereits voll im Business oder einfach neugierig: jeder ist willkommen!

Wieder mit dabei: Unsere "Suche-und-Finde-Wall“, über die man Teampartner, -partnerinnen und Jobs aufspüren kann. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, um Anmeldung wird gebeten.
Weitere Informationen zum StarTUp Monday...

Neue Publikation „EXIST: Förderung für Gründer aus der Hochschule“

Donnerstag, 03. Dezember 2015

Publikation und weitere Infos: fuer-gruender.de

 

TU Start-up HappyPils entwickelt magenfreundliches Bier - und interessiert sich für Deine Wünsche

Donnerstag, 03. Dezember 2015

HappyPils bringt innovative Getränke auf den Markt, die durch die Anwendung eines speziellen Verfahrens bekömmlicher sind als vergleichbare Produkte. Zunächst liegt der Fokus auf der Behandlung von Bier und der Schaffung einer eigenen Marke für funktionale Getränke. Im Folgenden ist der Transfer auf weitere Getränke geplant.

In einer kurzen Umfrage erfasst das Team derzeit die Kundenwünsche für innovatives Bier und freut sich über Unterstützung!

+++ StarTUp Newsletter erschienen +++

Montag, 30. November 2015

News aus der Gründerszene an der TU Berlin: Der StarTUp Newsletter V 2015 ist erschienen. Hier den Newsletter lesen.

LETZTE CHANCE! CKI Idea Contest on Digitalization

Dienstag, 24. November 2015

Du hast eine Idee, wie man die Stadt Berlin mit digitalen Hilfsmitteln verbessern kann? Dann kannst Du noch die nächsten zwei Tage mit deiner Idee beim CKI Idea Contest on Digitalization teilnehmen.

Mehr Infos findest Du hier!

Target Partners investiert 3,5 Millionen Euro in TU Start-up Sicoya

Montag, 09. November 2015

Mikrochips auf Basis von Silizium-Photonik ermöglichen Datenzentren, das rasant steigende Datenvolumen zu bewältigen

 Die Münchner Venture Capital-Gesellschaft Target Partners investiert in einer Series-A-Finanzierungsrunde 3,5 Millionen Euro in die Sicoya GmbH (www.sicoya.de) mit Sitz in Berlin. Sicoya entwickelt integrierte Mikrochips auf Basis von Silizium-Photonik für optische Datenverbindungen. Mobile Geräte, soziale Netzwerke, Cloud Computing und Virtual Reality – um mit der ständig steigenden Nachfrage Schritt zu halten, benötigen Rechenzentren skalierbare, schnelle und rentable Datenverbindungen. Sicoyas Lösung gründet auf neuartigen, patentierten Konzepten, um optische Signale in Datenzentren zu verarbeiten und zu übertragen. Dafür wird Silizium verwendet, das sich so strukturieren lässt, dass gleichzeitig kleinste optische (für die schnelle Datenübertragung) und elektrische Schaltkreise (für die Verarbeitung in Computern) auf einem einzigen Mikrochip Platz finden. Diese Technologie der nächsten Generation ist zuverlässig und energieeffizient und übertrifft herkömmliche Kupfer-basierte Lösungen und Glasfaser-Empfänger der ersten Generation deutlich an Leistung. Das Team wurde durch das Centre for Entrepreneurship der TU Berlin unterstützt.
Mehr ... (PDF, 274,8 KB)

Get inspired - get started! Der StarTUp Day am 17.11.15

Mittwoch, 04. November 2015

Bild
Lupe

Was ist ein "Business Model Canvas"? Wie werde ich ein "Scrum-Master"? Was bietet die TU für Start-ups? Alle diese Fragen werden beantwortet auf unserem großen StarTUp Day am 17.11.15 ab 13:00 Uhr. Neben spannenden Workshops rund um das Thema Gründung lockt der Vortrag von "Wire"-Gründer Alan Duric. Er hat bereits viele Start-ups gegründet, und diese unter anderem an eBay, Skype oder Google verkauft. Für die Workshops ist eine Anmeldung nötig.
Mehr...

 

 

TU-Start-up Factor-E ist WECONOMY-Gewinner 2015

Montag, 26. Oktober 2015

Bild
Lupe

Ohne digitale Schnittstellen Industrieanlagen vernetzen und Kennzahlen gewinnen: Mit seiner Analyse-Plattform, die auf elektrischen Leistungsmessungen beruht, hat sich das TU-Start-up FACTOR-E ANALYTICS bei der Gründerinitiative WECONOMY durchgesetzt. Der Gründerwettbewerb wird von der Wissensfabrik in Kooperation mit dem Handelsblatt veranstaltet. Die Gewinner des Gründerwettbewerbs erhalten ein ganzes Jahr lang tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung oder Weiterentwicklung ihrer Geschäftsidee.
Mehr... (PDF, 62,8 KB)

Kommt vorbei: StarTUp Day am 17.11.2015 - Vorträge & Workshops

Freitag, 23. Oktober 2015

Der StarTUp Day des Centre for Entrepreneurship ist ein Informationstag zum Thema Unternehmensgründung an der TU Berlin. Tagsüber findet ein umfangreiches Praxisprogramm statt, bei dem die Teilnehmer einen Einblick in das Handwerkszeug der Unternehmensgründung erhalten und die Trends der Start-up Szene kennen lernen.

Die Workshops and alle weiteren Infos gibt es hier: www.entrepreneurship.tu-berlin.de/?163036

HTGF-Finanzierung für TU-Start-up IPlytics

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Bild
Lupe

Das TU-Start-up "IPlytics" um Dr. Tim Pohlmann konnte die Investoren überzeugen: Der High-Tech Gründerfonds hat investiert. Die Idee zu "IPlytics" kam dem Gründer während seiner Dissertation an der TU Berlin. Am Fachgebiet für Innovationsökonomie an der TU Berlin hat er Daten über Patente, Patentpools, Technologiestandards, Standardorganisationen und Firmen in der IKT-Branche aufgebaut und analysiert. Für die Verknüpfung von Patent- und Standarddaten entwickelte er dabei neue Algorithmen und Methoden. Da das Interesse an Daten zu Patenten und Standards groß ist, gründete er ein Unternehmen. Das Team wurde durch das Centre for Entrepreneurship der TU Berlin unterstützt.

Businesspläne auf den Tisch! Start des BPW 2016

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Bild
Erfolgreiche BPW-Teilnehmer: Start-up Shopboostr
Lupe

Der größte Businessplan-Wettbewerb der Region läuft wieder an: Die Einreichungsfrist der 1. Stufe des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) endet am 12.01.2016. Eingereicht werden können Businesspläne in der Kategorie "BPW Plan" und Geschäftsmodelle in der Kategorie "BPW Canvas". Wir empfehlen die Teilnahme an dem Wettbewerb: Ein großes Netzwerk und tolle Preise locken. Mehr...

Da ist Musik drin: TU-Start-up flowkey kooperiert mit Yamaha - heute ist das Team um 20:15 Uhr auf VOX in der "Höhle der Löwen"

Dienstag, 20. Oktober 2015

Bild
Lupe

Wer kennt es nicht: Man würde gerne ein Instrument spielen lernen, aber es fehlt die Zeit oder das Geld für regelmäßigen Unterricht. Der Instrumentenhersteller Yamaha und unser Start-up flowkey starten heute eine neue Kooperation, um mehr Menschen einen einfachen Einstieg in das Klavier- und Keyboardspiel zu ermöglichen.

Mit der von flowkey entwickelten Lern-App können selbst Einsteiger in kurzer Zeit die ersten Songs selbstständig spielen. Dabei erkennt die App automatisch über das Mikrofon, ob der Nutzer die richtigen Töne spielt und gibt interaktives Feedback. Wer ab sofort sein neues Yamaha Instrument in der App registriert, erhält drei Monate kostenlosen Zugang zu den mehr als 300 interaktiven Songs und zu sämtlichen App-Funktionen.

+++ Heute Abend sind die drei Gründer von flowkey auch im TV zu bestaunen: um 20:15 Uhr auf VOX in der "Höhle der Löwen" +++

Über flowkey
Die flowkey GmbH entwickelt neue Technologien und Apps zum
Instrumente lernen. Das Unternehmen wurde Anfang 2014 von drei Absolventen der TU Berlin gegründet und gehört mittlerweile mit über 50.000
Nutzern aus 150 Ländern zu den führenden Anbietern im wachsenden Markt für
Online-Musikunterricht. Das Gründertrio wurde mit dem EXIST-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert und vom Centre für Entrepreneurship der TU Berlin unterstützt.

+++ StarTUp Newsletter erschienen +++

Montag, 19. Oktober 2015

News aus der Gründerszene an der TU Berlin: Der StarTUp Newsletter IV 2015 ist erschienen. Hier den Newsletter lesen.

Endlich frisches Wasser! Crowdfunding-Kampagne erfolgreich

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Die Sciencestarter-Crowdfunding-Kampagne der TU-Doktorandin Marina Sabelfeld war erfolgreich. Durch 34 Unterstützer und eine Sachspende von über 4.000 Euro konnten insgesamt 12.150 Euro eingeworben werden und das vorab gesetzte Finanzierungsziel wurde sogar übertroffen. Das Ziel des Forschungsprojektes ist die Erprobung einer neuen Ozonungstechnik zur Abwasserreinigung.
Mehr...

Gemeinsam Gutes tun: Die Impact Academy Climate startet wieder

Dienstag, 13. Oktober 2015

Bild
Lupe

Klimainteressierte Studierende aufgepasst: Die Impact Academy Climate startet wieder! In Workshops lernt Ihr die Ausarbeitung von Geschäftsideen und habt die Möglichkeit, bei einem Wettbewerb eine ausgiebige Förderung zu gewinnen.

+++ Der Workshop in Berlin findet am 13.11.15 in der Green Garage am EUREF-Campus statt und ist offen für alle Studienrichtungen +++

Wenn auch Du dir vorstellen kannst mit Deinen innovativen Ideen den Klimawandel zu stoppen, dann registriere Dich jetzt hier.

 

 

GründerChampion von Berlin: Unser Start-up SOPAT!

Montag, 12. Oktober 2015

Bild
Die KfW-Gründerchampions 2015
Lupe

Unser Start-up SOPAT GmbH ist der „KfW-GründerChampion von Berlin“. Auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen wurde die TU-Ausgründung am 9. Oktober in Berlin ausgezeichnet. Dafür erhielt das Team 1.000 Euro. Aus jedem Bundesland wurde ein Landessieger prämiert. Seit 1998 zeichnet die KfW Bankengruppe junge Unternehmen aus ganz Deutschland mit dem KfW-Award „GründerChampions“ aus. Mehr...

Drei neue EXIST-Gründerstipendien für die TU Berlin

Donnerstag, 08. Oktober 2015

Bekömmliches Bier aus der TU Berlin, optimiertes Online-Shopping dank Kameraeinsatz und schöner Schenken: gleich drei EXIST-Teams starten in den Incubationsprozess am Centre for Entrepreneurship.

Happy Pils: "Wir bringen innovative Getränke auf den Markt, die durch die Anwendung eines speziellen Verfahrens bekömmlicher sind als vergleichbare Produkte. Zunächst liegt der Fokus auf der Behandlung von Bier und der Schaffung einer eigenen Marke für funktionale Getränke. Im Folgenden ist der Transfer auf weitere Getränke geplant."

Bajomi Analytics: "Wir entwickeln eine softwarebasierte Technologie, um eine neuartige Interaktionsform im Online-Shopping zu ermöglichen. Diese Lösung reduziert Produktsuchzeiten und erhöht gleichzeitig die Konversionsrate. Ein datengetriebener Algorithmus analysiert individuelle Reaktionen die über die Frontkamera gemessen werden. Damit berechnen wir personalisierte Produktpräferenzen und Rankings für die jeweiligen Nutzer. Das resultierende System lässt sich nahtlos in bestehende Online Shops integrieren und funktioniert auf allen herkömmlichen Endgeräten in Echtzeit. Zum Schutz der Privatsphäre, speichern wir keinerlei personenbezogene Daten und der Nutzer muss dem Zugriff auf die Kamera einwilligen."

Joidy: "Joidy ist eine innovative app- und webbasierte Plattform, die seinen Usern das Versenden individueller digitaler Geschenke von Smartphone zu Smartphone ermöglicht. Um eine große Bandbreite an Inhalten anbieten zu können, arbeiten wir mit Marktführern aus den Bereichen Musik, Film, E-Books, E-Magazines, Food und Travel zusammen. Durch diesen Ansatz kreieren wir eine Win-Win-Situation für alle Parteien: Unseren Partnern verschaffen wir steigende Absatzzahlen durch einen neuen Marketing- und Saleskanal und unsere Appuser profitieren von einer immensen Produktauswahl, einer simplen Zahlungsabwicklung ohne Weiterleitungen und einer völlig neuartigen und emotionalen Übermittlung ihrer Geschenke. Durch Features wie das Personalisieren von Geschenken durch Text-, Audio- oder Videonachrichten und das Verpacken mit einer persönlichen Geste kreieren wir ein digitales Geschenkerlebnis, das seinem analogen Pendant in Sachen Emotionalität in nichts nachsteht."

Eine Übersicht der Start-ups des CfE ist hier zu finden.

+++ Hinweis: Standortwechsel der DeGUT +++

Donnerstag, 08. Oktober 2015

Bild
Lupe

Die DeGUT (Deutschen Gründer- und Unternehmertage) starten diesen Freitag. Wichtiger Hinweis: Statt in Hangar 2 findet die Messe in Hangar 7 statt. Auf der Messe findet auch der Auftakt des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg statt. Wieder haben Gründerinnen und Gründer aus der TU Berlin die Chance auf den "StarTUp Award". Diesen Preis vergibt die Berliner Volksbank an Start-ups aus der TU Berlin.

Informationen zum "StarTUp Award"

Informationen zur "DeGUT"

Informationen zum BPW

TU-Start-up Joidy gewinnt Gründerpreis der Volksbank

Donnerstag, 08. Oktober 2015

Bild
Lupe

Souverän gepitcht und 5.000 Euro gewonnen: Unser Start-up Joidy hat den mit 5.000 Euro dotierten Gründerpreis der Berliner Volksbank erhalten. Joidy ist eine Geschenke-App, die durch eine immense Produktauswahl sowie eine simple Zahlungsabwicklung ohne Weiterleitungen begeistert. Neben Joidy wurden weitere TU-Ausgründungen ausgezeichnet: Für die Teams Siut, Escos Automation, carzapp und Fluid-Dynamix gab es jeweils 3.000 Euro. Die finale Abstimmung erfolgte via eines sms-Votings. Der Gründerpreis der Berliner Volksbank wurde erstmalig vergeben. Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch die Beiräte der Volksbank.

Mittagstermin mit der Berliner Volksbank

Mittwoch, 07. Oktober 2015

Diesen Donnerstag findet von 12:00 -13:00 Uhr ein Mittagstermin mit der Berliner Volksbank im AM 012 statt. Neben Vertretern der Berliner Volksbank wird auch unser Start-up FDX vor Ort sein, welches von seiner Zusammenarbeit mit der Bank berichtet. Neben guten Kontakten und wertvollem Wissen ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Gratulation! Prof. Kao ist "Entrepreneurship Supporter 2015"

Dienstag, 06. Oktober 2015

Bild
TU-Präsident Thomsen und Prof. Kao
Lupe

Am 01.10.15 zeichnete TU-Präsident Thomsen den diesjährigen "Entrepreneurship Supporter" aus: Prof. Kao, Leiter des Fachgebietes "Komplexe und Verteilte IT-Systeme" der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik. Die TU Berlin würdigt so jedes Jahr das besondere Engagement von Professorinnen und Professoren für die Gründungskultur. Prof. Kao war u.a. Mentor des TU-Start-ups CarZapp. Die Auszeichnung erfolgte auf dem Erstsemestertag der TU Berlin. Mehr...

Die eigene Geschäftsidee praxisnah entwickeln - Ringvorlesung "Entrepreneurship - Von der Idee zum Markt"

Donnerstag, 01. Oktober 2015

Der Auftakt der Ringvorlesung "Entrepreneurship - Von der Idee zum Markt" findet am 12.10.15 um 16:15 Uhr in Raum C 264 statt. Die Schirmherrschaft übernimmt der Dekan der Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften, Prof. Dr. Michael Gradzielski.

Jeder Studierende, egal in welchem Semester oder Studienfach, kann an der Ringvorlesung teilnehmen. Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Veranstaltung (2 SWS) erhalten Sie 3 Leistungspunkte.

Sie lernen, wie aus einer Idee ein Produkt oder eine Dienstleistung wird und wie diese sich am Markt behaupten können. In Gruppen werden Geschäftsmodelle nach dem Business Model Canvas (BMC) nach A. Osterwalder entwickelt. Prüfungsbestandteile (08.02.2016):

- Posterpräsentation der in Gruppen entwickelten BMC 
- Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung des Canvas

Die Anmeldung findet am 12.10.2015 in der Auftaktveranstaltung statt!

Veranstaltungszeit/-ort: montags, 16:15 - 17:45 Uhr, C 264

Mehr...

Der beste Montag im Monat - Einladung zum StarTUp Monday am 05.10.15

Donnerstag, 01. Oktober 2015

Bild
Lupe

Am 05.10.15 ab 16:30 Uhr findet der nächste StarTUp Monday statt. Dieses Mal hält das TU-Team Leihbar einen Vortrag über das Thema "Sharing Economy". Wieder mit dabei: Unsere "Suche-und-Finde-Wall“, über die jeder gezielt Teampartner, -partnerinnen, Jobs aufspüren kann. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, um Anmeldung wird gebeten.
Weitere Informationen zum StarTUp Monday...

Treat every day as your first day - Zalando-Vortrag am 01.10.15 an der TU Berlin

Montag, 28. September 2015

Bild
Lupe

Am 01.10.15 ab 14:00 Uhr hält Jan Wilmking, Senior Vice President zLabels + Strategy bei Zalando, im Audimax der TU Berlin einen Vortrag. Das Thema: „Treat every day as your first day. From a Berlin start-up to Europe’s biggest online platform for fashion“. Der Vortrag ist offen für alle Interessierten, und findet im Rahmen des Erstsemester-Tages an der TU Berlin statt. Auf dem Programm stehen auch Start-up Slams von TU-Ausgründungen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mehr...

Newsarchiv

Der richtige Artikel nicht dabei? Schauen Sie im Archiv vorbei!

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.