TU Berlin

Centre for EntrepreneurshipProzessdigitalisierung mit KI

Centre for Entrepreneurship

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Digitalkonferenz "Prozessdigitalisierung mit KI"

Lupe

Konferenz zeigt Anwendungsbeispiele für die digitale Produktion und bringt Wirtschaft und Wissenschaft zusammen:

Künstliche Intelligenz hat das Potential, die Schlüsseltechnologie für verschiedenste Lebensbereiche der Zukunft zu werden. Mit welchen Prozessen und Innovationen das erreicht werden kann, zeigte die co-kreative Digitalkonferenz „Prozessdigitalisierung mit KI“ am 16. Februar 2021.

Vor fast 200 Teilnehmer*innen präsentierten Wissenschaftler*innen der TU Berlin und Startups aus dem Berliner Verbund der Universitäten Ansätze und Technologien im Bereich KI. Mit etablierten Unternehmen, wie Siemens und Rolls-Royce, wurden zudem Anwendungsfelder von KI in der Produktion, bei der vorausschauenden Wartung von Maschinen, bei der Qualitätssicherung und bei der Auswertung von Big Data diskutiert.

Die hohe Resonanz und aktive Beteiligung zeigte das große Interesse am Thema einerseits, die Offenheit gegenüber des digitalen Austauschs andererseits. Denn das Konzept versprach spannende Impulsvorträge, genauso eröffnete es Räume für Interaktionen zwischen allen Teilnehmer*innen – so kam trotz des digitalen Formats das Netzwerken nicht zu kurz – in Workshops wurden Themen vertieft, lebhaft diskutiert und in Speed-Dating Runden neue Kontakte geknüpft.

Die Veranstaltung wurde vom Centre for Entrepreneurship der TU Berlin gemeinsam mit den Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation durchgeführt.

Programm Highlights

Workshopangebot im Rahmen der Digitalkonferenz
Lupe

Prof. Sahin Albayrak, Leiter des DAI Labors, sorgte mit seiner Keynote für einen starken Auftakt, indem er die Potentiale der KI für die Zukunft hervorhob und die Wichtigkeit betonte, Daten für Entrepreneure und KMU zur Entwicklung und das Testen von KI-Lösungen zur Verfügung zu stellen.

 

Über 20 weitere Referent*innen trugen zu einem vielseitiges Programm mit Impulsvorträgen und Workshops bei – rund um die Themen:

  • Retrofitting / Sensorik
  • Prozessoptimierung mit KI
  • Vorausschauende Wartung von Maschinen
  • Datenqualitätsmanagement
  • Big Data Analytics

Weitere Beiträge der TU Berlin waren:

KI in der Produktion
 – Prof. Jörg Krüger, Leiter des Fachgebiets Industrielle Automatisierungstechnik der TU Berlin

Maschinelles Lernen zur Diagnose und Lebensdauerprognose mechatronischer Komponenten – Prof. Dr.-Ing. Clemens Gühmann, Leiter des Fachgebiets Elektronische Mess- und Diagnosetechnik der TU Berlin

Integrating AI into Production & Operations Management – Prof. Dr. Thomas Volling, Leiter des Fachgebiets Industrielles Produktions- und Dienstleistungsmanagement der TU Berlin

Prozessdigitalisierung – Selbstzweck oder Business Value? – Thomas Henn, Mitgründer und Kaufmännischer Leiter VIRTENIO GmbH (CfE Startup Alumni)

Datenbasierte Prozessoptimierung – Dr. Johannes Schober, Geschäftsführer von Statistance (CfE Startup Alumni)

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Statements zur Digitalkonferenz

„Das Digitalformat der Themenkonferenz zum Thema „Prozessdigitalisierung mit KI“ des Centre for Entrepreneurship der TU Berlin hat eine Vielzahl an unterschiedlichen Akteuren zusammengebracht. Um das Potenzial Künstlicher Intelligenz zu erschließen und Einstiegshürden zu überwinden, ist der Wissensaustausch zwischen angewandter Forschung, junger Technologieanbieter und Unternehmen besonders relevant.“ Prof. Jörg Krüger, Leiter des Fachgebiets Industrielle Automatisierungstechnik

„Mit fast 200 Teilnehmer*innen aus Forschung, Politik und Wirtschaft war die Themenkonferenz „Prozessdigitalisierung mit KI“ eine hervorragende Plattform für den inhaltlichen Austausch und die Vernetzung. Großes Kompliment für die äußerst gelungene Umsetzung in digitaler Form.“ Prof. Thomas Volling, Leiter des Fachgebiets Industrielles Produktions- und Dienstleistungsmanagement

 „KI erfordert eine sehr intensive Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. Mit der Konferenz wollen wir erreichen, dass die Ergebnisse aus der Forschung den Weg in die Unternehmen finden.“ Karin Kricheldorff, Leiterin des Centre für Entrepreneurship an der Technischen Universität Berlin

 „Die Industrie in der Hauptstadtregion hat beste Chancen, beim Thema Künstliche Intelligenz ganz vorne mitzuspielen. Wir wollen mit der Konferenz die Akteure am Standort noch besser vernetzen und zeigen, wie KI die Produktion schon heute wettbewerbsfähiger machen kann.“ Sven Weickert, UVB Geschäftsführer

„KI eröffnet viele Möglichkeiten, braucht aber auch Akzeptanz. Je besser wir verstehen, was die KI verändert, desto eher können wir die wirtschaftlichen Chancen nutzen.“  Prof. Dr. Thomas Thiessen, Leiter des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Kommunikation

 

Hintergrundinformationen

Vor dem Hintergrund der strategischen Kooperation zwischen den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) und der TU Berlin wurde die Veranstaltung ursprünglich als Präsenzformat im März 2020 geplant. Sie gilt als Auftakt für die erneuerte Kooperationsvereinbarung im September 2019 und hat zum Ziel, den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu befördern. 

Aufgrund der Covid-19 Umstände musste die Veranstaltung auf das Frühjahr 2021verschoben werden. Dank unserer Kooperationspartner, der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg und des Mittelstand Kompetenzzentrums 4.0 Kommunikation, und ihrer digitalen Infrastruktur konnte die Veranstaltung als digitales Format am 16.02.21 umgesetzt werden.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe