direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

News

Unternehmensverbände und TU Berlin vertiefen Kooperation

TU-Präsident Dr. Christian Thomsen (links) und UVB-Präsident Dr. Frank Büchner
Lupe
Lupe

16. September 2019

Wirtschaft und Wissenschaft wollen Technologietransfer beschleunigen und Digitalwissen der Beschäftigten fördern

Die Wirtschaft in der Hauptstadtregion und die TU Berlin wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen, um die Betriebe und ihre Beschäftigten noch intensiver auf den digitalen Wandel und die digitale Arbeitswelt vorzubereiten. Dazu haben am 13.9.2019 die Spitzen der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) und der Universität eine neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet; begleitet von einer Gesprächsrunde mit Gästen beider Partner in der „EINS“, dem Innovations- und Coworkingspace der TU Berlin. Im Mittelpunkt der Vereinbarung steht das Ziel, an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzuarbeiten, um neue digitale und nachhaltige Technologien schneller in der Produktion einzusetzen. Auch die Qualifizierung der Arbeitnehmer für die digitale Arbeitswelt ist ein wichtiger Punkt auf der Agenda.

„Wissenschaft und Industrie müssen Hand in Hand gehen, damit die Unternehmen in der Hauptstadtregion ihren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz behalten. Wir setzen auf einen noch engeren Wissenstransfer mit einer der besten Hochschulen Deutschlands“, sagte UVB-Präsident Dr. Frank Büchner. Prof. Dr. Christian Thomsen, der Präsident der TU Berlin betont: „Es ist wichtig, dass aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit rasch Einzug in die industriellen Prozesse halten.“

UVB und TU Berlin arbeiten bereits seit rund 30 Jahren zusammen. Das Thema Digitalisierung werde in Zukunft beim Dialog von Wirtschaft und Wissenschaft eine noch größere Rolle spielen, kündigten beide Organisationen an. „Die TU Berlin ist hier für uns eine erstklassige Adresse, das zeigt der jüngste Erfolg bei der Exzellenz-Strategie des Bundes“, befand Dr. Büchner. „Zudem erkennen immer mehr Unternehmen die großen Chancen, die im digitalen Wandel liegen, etwa aus dem Start-up-Bereich. Ein engerer Draht zur Wissenschaft bedeutet, dass sich aufstrebende Firmen in ihren Märkten schneller etablieren können.“

Dazu müssten auch die digitalen Kompetenzen der Beschäftigten mitwachsen, führte Dr. Büchner weiter aus. Die Unternehmensverbände hätten mit dem Digitallabor bereits eine Plattform geschaffen, mit der neue Arbeits- und Führungsmethoden entwickelt werden. „Wir teilen unsere Erfahrungen gerne mit der Wissenschaft und hoffen, dass wir durch die Kooperation mit der TU Berlin weitere Impulse bekommen“, urteilte Dr. Büchner. „Das Ziel muss sein, dass Hochschul-Absolventen bereits erste Kompetenzen für den Berufseinstieg mitbringen.“

Der Präsident der TU Berlin hält den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Berlin-Brandenburg für Kooperationen dieser Art als sehr geeignet. „Wir haben in Berlin ideale Strukturen der Zusammenarbeit wie zum Beispiel das jüngst geschaffene Einstein Center for Digital Future (ECDF). Hier arbeiten die Forschenden interdisziplinär und mit Unterstützung durch Mittel aus der Wirtschaft an den komplexen Aufgaben der Zukunft“, sagt Prof. Dr. Christian Thomsen

Im Zuge der Vertragsunterzeichnung und der damit verbundenen Gesprächsrunde diskutierten die Gäste die Perspektiven für die Zusammenarbeit in den Themenfeldern Wissenschaft und Wirtschaft, Industrie und Digitalisierung, MINT Förderung und Technologietransfer, Innovation, Weiterbildung und Fachkräftesicherung.

Nuzzera und LiveEO mit dem Gründerpreis der Berliner Volksbank prämiert

Sven Pryzwarra von LiveEO (links) und Janine Perkuhn von Nuzzera
Lupe
Reihe vorne v.l.n.r.: Dr. Caroline Toffel (Berliner Volksbank), Hendrik Sticher & Sven Pryzwarra (LiveEO), Carsten Jung & Daniel Keller (Berliner Volksbank), Tony Nitschke & Evgeni Melan (Augmented Robotics); Reihe hinten, v.l.n.r.: Eva Mayer & Alexander Fecke (Floccio), Janine Perkuhn (Nuzzera), Jacek Zawisza (Kamioni)
Lupe

13. September 2019

Gestern Abend hat die Berliner Volksbank auf ihrer Herbstbeiratssitzung erstmals den Gründerpreis an zwei Teams verliehen. Ausgezeichnet wurden die Start-ups LiveEO und Nuzzera. Beide innovativen Gründerfirmen erhielten jeweils 5.000 Euro. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 13.000 Euro ausgeschüttet. Jeweils 1.000 Euro gingen an die Unternehmen Augmented Robotics, Floccio und Kamioni für ihre Geschäftsideen. Alle Unternehmen kommen aus der Region und werden bzw. wurden am Centre for Entrepreneurship betreut.

LiveEO nutzt Satelliten-Technologie zur Analyse von großflächigen Infrastrukturnetzwerken
im Bereich Schiene, Stromnetze und Pipelines und ermöglicht den Betreibern große
Betriebskosteneinsparungen durch das Beobachten von Gefahren durch Vegetation,
Höhenveränderungen oder Baumaßnahmen entlang der Netzwerke.
Nuzzera ist die erste zweiseitige Marktplattform für Leser und News-Publisher auf Freemium-Basis. Das Unternehmen mischt Nachrichten von etablierten Nachrichtenquellen mit originalen Inhalten
von freien Journalisten, die direkt auf Nuzzera veröffentlichen. Zu einem günstigen Preis bietet
es gebündeltes Zeitungsabo für Premium-Kunden an und erreicht eine Zielgruppe, die für
einzelne Zeitungen nicht konvertierbar ist.

Die Berliner Volksbank vergab die Auszeichnung im Rahmen ihres Förder-Engagements für
Gründer und Unternehmer bereits zum fünften Mal. Sie kooperiert dabei mit dem Centre for
Entrepreneurship (CfE) der Technischen Universität Berlin, das die fünf Teams nominiert hatte.
 

Gründer*innen-Ausbildung: Absolvent*innen der TU auf dem 2. Platz der meisten Exits

9. Juli 2019

Eine Studie der Messe Startupnight hat die Werdegänge von fast 100 Gründer*innen untersucht, die ihr Unternehmen verkauft haben. „Auf Platz zwei landete die Technische Universität Berlin mit sieben Exit-Absolventen“.
Zum Artikel

Buchvorstellung „Was Bits und Bäume verbindet“ am 3. Juli 2019 in der EINS

2. Juli 2019

Die Konferenz »Bits & Bäume« (November 2018) bot mehr als 1.700 Teilnehmer*innen in rund 130 Veranstaltungen auf zwölf Bühnen das bis dato größte Debattenforum für Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Nach erfolgreichem Crowdfunding erscheint nun das Buch »Was Bits und Bäume verbindet«.

Auf dem Book Launch bieten wir die Gelegenheit, mit ausgewählten Autor*innen zu Themen wie Plattformkapitalismus, Software-Obsoleszenz oder freie Software zu diskutieren. Wir wollen die »Bits & Bäume« fortleben lassen und weiter ein Forum bieten, wo Techies und Ökos ihre Perspektiven auf Digitalisierung verbinden können, um den digitalen Wandel sozial und ökologisch zu gestalten. Den Abend lassen wir bei einem Apéro gemeinsam ausklingen.

3. Juli, 19:00-20:30 Uhr
Innovationsplattform EINS
Centre for Entrepreneurship der TU Berlin
Ernst-Reuter-Platz 1, 10587 Berlin

Die Teilnahme ist begrenzt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier.

Zum Buch »Was Bits und Bäume verbindet«:
In »Was Bits und Bäume verbindet« geben über 50 Autor*innen Denk- und Handlungsanstöße für eine sozial-ökologische Transformation in digitalen Zeiten und stellen die Dringlichkeit dar, digitale Technologien und deren Anwendung neu zu denken. Das Buch vereint Grundlagen- und Hintergrundwissen zur Digitalisierung und gibt Handlungstipps für einen kritischen Umgang mit digitalen Technologien und für sozial-ökologische Praktiken. Es erscheint am 4. Juli 2019 im oekom Verlag als Taschenbuch und online Open Access.

Ideenschmiede 2019: TU Berlin zum neunten Mal als gründungsaktivste Hochschule prämiert

v.l.n.r.: Dr. Peter Eulenhöfer (Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH), Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend (1. Vizepräsidentin TU Berlin), Dr. Christian Herzog (Berlin Partner)
Lupe
1. Platz Berlin in der Kategorie BPW Study: das Team Re:start aus der TU Berlin
Lupe

20. Juni 2019

Bereits zum neunten Mal wurde die TU Berlin im Rahmen des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) mit dem Titel „Ideenschmiede“ als gründungsaktivste Hochschule in der Region ausgezeichnet.  Verleiehen wurde ihr die Auszeichnung im Rahmen der Abschlussprämierung des mehrstufigen Wettbewerbs, die am 19. Juni in Berlin stattfand. Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, 1. Vizepräsidentin für Forschung, Berufungsstrategie & Transfer an der TU Berlin, nahm den Preis am gestrigen Abend persönlich entgegen.
Ausgehend von der Anzahl und der Qualität der eingereichten Businesspläne wird die gründungsaktivste Hochschule der Region ermittelt. Insgesamt wurden 513 Geschäftskonzepte eingereicht.

Der Wettbewerb des BPW besteht jedes Jahr aus drei aufeinander aufbauenden Phasen. Zum Abschluss jeder Phase findet eine Preisverleihung statt, bei der die besten Teams und ihre Geschäftskonzepte in den Kategorien „BPW Plan“ und „BPW Canvas“ prämiert werden. Neben dem Preis der „Ideenschmiede“ für die gründungsaktivste Hochschule jeweils in Berlin und Brandenburg gibt es in beiden Kategorien darüber hinaus die Rubrik „BPW Study“, die sich an Studierende richtet. Hier waren Teams der TU Berlin stark vertreten: Die ersten sechs Plätze gingen an Studierendenteams des TU-Businessplan-Seminars Venture Campus. Den ersten Platz erzielte das Studierendenprojekt „Re:Start“: Das Team entwickelte einen Businessplan rund um seine Idee, Menschen, die kürzlich durch Körperbehinderung eingeschränkt wurden, durch ein Mentoren-Netzwerk im neuen Leben zu unterstützen.
Folgende TU-Gründungsteams waren in den ersten beiden Wettbewerbsphasen erfolgreich und wurden in den Hauptkategorien. „BPW Plan“ und „BPW Canvas“ ausgezeichnet:

1. Phase:

Kategorie „BPW Plan“: Kamioni (2. Platz); Crove (3. Platz); Visseiro (4. Platz); 

Kategorie „BPW Canvas“: Augmented Robotics (1. Platz)


2. Phase:

Kategorie „BPW Plan“: Kamioni (2. Platz)

Alle Teams werden im Hochschulinkubator des Centre for Entrepreneurship der TU Berlin betreut.

We are part of this year's Tech Open Air 03.& 04.07.2019

Lupe
Lupe

The Centre for Entrepreneurship is partner of this year’s Tech Open Air. TOA is Europe’s leading technology festival and a great community of innovators, startups, enablers and investors as well as artists. Join TOA Berlin this summer to #futureproof your business!

Meet us and our wonderful startups DiAvEn, Augmented Robotics and Eleven at our booth #B03. It is getting real interactive with drones and VR gaming.

We also will speak @Innovation Stage @Haus of Tech about the role of Berlin Universities for groundbreaking innovations and international startups. On stage with us will be our alumnus Stephan Kühr, founder and CEO of 3Yourmind.

Altogether, there will be 10 selected startups from TU Berlin, HU Berlin, FU Berlin and Charité on the booth. Watch out for "Berlin University Startups".

For discounts on ticktes contact .

www.toa.berlin

www.instagram.com/toaberlin

25% Rabatt auf Tickets: HEUREKA - The Startup and Tech Conference by Gründerszene am 12. Juni in Berlin

Lupe

5. Juni 2019 Das Centre for Entrepreneurship ist Partner der diesjährigen HEUREKA Conference am 12. Juni in Berlin: mit dem Code "MEDIAPARTNER" erhalten Interessenten 25% Rabatt auf alle Tickets. HEUREKA - The Startup and Tech Conference by Gründerszene gilt als eine der wichtigsten Konferenzen der Startup-Szene und verfolgt seit 2012 das Ziel, junge Gründer und Startup-Interessierte zu inspirieren sowie sie mit Kapitalgebern und anderen Gründern auf internationalem Level zu vernetzen.
Neben hochkarätigen Speakern auf der Bühne, erwarten die Teilnehmer eine Food Startup Area
sowie eine Hardware Area mit den neuesten Tech Trends. Beim VC Pitch können Startups ihre Ideen
vor potenziellen Investoren pitchen. https://heureka-conference.com/    

Einladung 13. Juni: Gründungsoffensive „GO!“ unterstützt Ausgründungen aus der Wissenschaft -- mit Peter Altmaier an der FU Berlin

5. Juni 2019

Seit vielen Jahren unterstützt und fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unternehmerische Selbständigkeit an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Zusätzliche Impulse gibt die neue Gründungsoffensive „GO!“: Sie zielt darauf ab, den Gründergeist zu stärken und Ausgründungen aus Hochschulen und der Wissenschaft zu erleichtern, damit mehr junge Menschen ihre innovativen und kreativen Ideen unternehmerisch umsetzen.

Im Dialog mit erfolgreichen Gründerinnen und Gründern aus dem Umfeld der Freien Universität möchten wir aufzeigen und gemeinsam diskutieren, wie innovative Gründungen vorangebracht und noch besser unterstützt werden können.

Donnerstag, den 13. Juni, 13 bis 14.30 Uhr – Einlass ab 12:30 Uhr

Programm:

  • Begrüßung durch den Präsidenten der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Günter M. Ziegler


Gründungsideen aus der Hochschule

Elevator-Pitch mit drei innovativen Gründungen aus dem Umfeld der Freien Universität Berlin

  •     CerAMing: Jörg Lüchtenborg
  •     GHOST – feel it: Laura Bücheler
  •     Inspirient: Guillaume Aimetti


moderierter Gründertalk: „Einfach gründen - Gründungsoffensive ‚GO!‘ “, was mehr?

  •     Bundesminister Peter Altmaier
  •     Ina Remmers, Mitgründerin nebenan.de
  •     Nicolai Schork, Simple Club GmbH


Fragen aus dem Publikum

Im Anschluss:

  •  „Gründen mit EXIST:“ Möglichkeit zur Beratung für Gründungsinteressierte in Kooperation mit den Gründungsservices der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin und dem Projektträger Jülich.
  • „EXISTler-Treffen“: Erfahrungsaustausch zwischen und mit EXIST-Geförderten aus der Region Berlin-Brandenburg

Anmeldung

Info Day on Biology-inspired Microphysiological Systems (MPS), June 17 at EINS

31. Mai 2019

On June 17, 9:00 am to 3:30 pm, TU Berlin's new innovation platform EINS will be hosting an info day on Biology-inspired Microphysiological Systems (MPS) to advance Medicines for Patients Benefit.

Time:
17 June 2019, from 9:00 am to 3:30 pm

Venue:
Centre for Entrepreneurship, EINS Innovation Centre
Technische Universität Berlin
Ernst-Reuter-Platz 1, 10587 Berlin
https://goo.gl/maps/4dANSvzMgo22

Registration: to register, please contact

Registration deadline: June 8, 2019.

The Information day on “Biology-inspired Microphysiological Systems (MPS) to advance Medicines for Patients Benefit” will host key international experts from academia, regulatory agencies, and industry.

Microfluidic microphysiological systems (also referred to as tissues-on-a-chip, organ-on-a-chip, multi-organ-chip, human-on-a-chip, body-on-a-chip or patient-on-a-chip tools) are considered an enabling technology for the development of approaches to reliably predict the safety and efficacy of novel drug candidates prior to their use in humans. A transatlantic toxicology think tank involving academia, industries and regulatory bodies from all over the world reviewed the status quo of MPS in June 2015 in Berlin (Marx et al 2016, ALTEX 33, 272-321).  Now, four years later stakeholders meet again in Berlin to update the review and to state the roadmap towards the reduction and replacement of animals by MPS tools for the benefit of patients more precisely.

The information day will make a snapshot of the important aspects of this upcoming think tank available to the public.

The event is free of charge for any interested audience. Due to space limitation, only registered participants will be allowed to attend the information day.

Agenda

Get the News - StarTUp Newsletter II 2019 erschienen

Mittwoch, 15. Mai 2019

Alle Informationen rund um das CfE findet ihr in unserem quartalsweise erscheinenden Newsletter. Zum StarTUp Newsletter II 2019 geht es hier.

Inspirierender StarTUp Day in der Innovationsplattform EINS

Lupe

16. Mai 2019

Gestern fand in der Anfang des Jahres eröffneten Innovationsplattform EINS der jährliche StarTUp Day statt. Der Informationstag zum Thema Unternehmensgründung direkt aus der Wissenschaft wird vom Centre for Entrepreneurship der TU Berlin organisiert.
Nach einer Einführung von CfE-Leiter Dr. Florian Hoos sowie Pitches der im CfE-Inkubator betreuten Teams von Berlin Green und LiveEO konnten sich die über 60 Teilnehmer*innen, darunter Student*innen, Absolvent*innen und Forschende der TU Berlin, in Praxisworkshops erproben. Die Workshops vermittelten Grundlagen zu den Aspekten Nachhaltigkeit und praktische Tools und Anwendungen zu Design Thinking, Prototypendruck sowie Business Model Canvas. Den Höhepunkt des Tages bildete die inspirierende Keynote von Christian Kroll, Gründer von Ecosia - der Suchmaschine, die Bäume pflanzt.

Deep Neuron Lab, Kamioni und mydaco beim „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ ausgezeichnet

Mittwoch, 15. Mai

Gestern erhielten die drei vom CfE betreuten Teams Deep Neuron Lab, Kamioni und mydaco je einen Nebenpreis des „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ anlässlich der Tage der Digitalen Technologien in Berlin. Die Preise sind mit je 7.000 Euro dotiert.

Der „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ ist ein Ideenwettbewerb, ausgerichtet vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Jährlich finden zwei Wettbewerbsrunden, in deren Rahmen eine zehnköpfige Jury mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft jeweils bis zu sechs Gründungsideen mit Hauptpreisen von je 32.000 Euro auszeichnet. Darüber hinaus erhalten bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen je 7.000 Euro. Der thematisch wechselnde Sonderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine schriftliche Einschätzung ihrer Gründungsidee sowie Coaching und Beratung.

Trefft uns und unsere Gründungsteams auf der Jobwunder Messe | 07.05. & 08.05.2019 an der TU Berlin

Freitag, 03. Mai 2019

Vom 7.05. bis 8.05.2019 findet in Zusammenarbeit mit dem CfE die Jobwunder Messe statt. Kommt vorbei z.B. zu unserem Vortrag „Karriere-Perspektive: Startup“ (07.5.2019, 15.00 Uhr) oder zu unseren Stand. Trefft dort unsere Startups Visseiro, Deep Neuron Lab, Floccio, Kamioni (07.05.2019) und Kamioni, Augemented Robotics, Nuzzera (08.05.2019).

Weitere Infos…

Digital Future Science Match on May 14

Lupe

What’s next in Artificial Intelligence? Which technologies will win the race and permeate tomorrow’s economy, politics and society? In the Science Year AI, the 5th Digital Future Science Match provides the answers.

The Digital Future Science Match bridges cutting-edge computer science with business and society: High-ranking scientists present current research, representatives of the high-tech industry show the latest applications, and high-level representatives of politics will address the relevant questions of our future.

Apply until 30 April 2019 for a participant scholarship and get free entry to the 5th Digital Future Science Match!

Send an e-mail with the subject "Participant Scholarship" to
with the following information: Your name, age, your university, course of studies and a short description of your professional goals. Please remember to bring your valid student ID to the conference.

We are pleased to welcome you as our guest at the leading conference for forward thinkers of the digital future:

5th Digital Future Science Match
WHAT'S NEXT IN ARTIFICIAL INTELLIGENCE?
14 May 2019
KOSMOS, Karl-Marx-Allee 131A, 10243 Berlin, Germany


Among the keynote speakers are:
•    Dorothee Bär, State Minister for Digitization
•    Anja Karliczek, German Federal Minister of Education and Research
•    Christoph Meinel, CEO & Scientific Director, Hasso Plattner Institute
•    Christof Schütte, President, Zuse Institute Berlin; MATH+ Cluster of Excellence
•    Christiane Wendehorst, Co-Chair of the German Data Ethics Commission

More information about the Digital Future Science Match 2019, program and speakers can be found here. The conference languages are English and German.

SMART CLOUD FARMING mit dem Deep Tech Award ausgezeichnet

9. April 2019

Das am CfE betreute Team SMART CLOUD FARMING wurde am 3. April von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und dem Verband der IT- und  Internetwirtschaft, SIBB e.V. mit dem Deep Tech Award geehrt. Fünf weitere Start-ups wurden prämiert und mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Das Team entwickelt ein cloudbasiertes digitales Fernanalyseinstrument für Agrarflächen auf Basis von Satelliten- und Drohnentechnik für die Aufrechterhaltung der Bodengesundheit.

Der Preis wurde zum vierten mal ausgelobt und von Christian Rickerts, Staatssekretär Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und den SIBB-Vorständen Thomas Schröter und Dirk Stocksmeier in Berlin übergeben.

Wir vergeben Startup Stipendien: Jetzt bis zum 20.03.2019 am CfE bewerben!

15. März 2019

Gründungsinteressierte aus dem Netzwerk der TU Berlin mit einer innovativen Geschäftsidee können sich bei uns um die Aufnahme in den Inkubationsprozess inklusive Berliner Startup Stipendium bewerben. Zwei bis vier Stipendien zu jeweils 2.000 Euro monatlich können pro Team vergeben werden. Bei Interesse wendet Euch bitte bis zum 20.03.2019 an bss@entrepreneurship.tu-berlin.de. Die Förderung beginnt am 01.06.2019. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert.

Mehr Infos

Einreichen bis 5. Mai: Research to Market Challenge

14. März 2019

Seit 11. März läuft die neue Wettbewerbsrunde der Research to Market Challenge. Eingereicht werden kann bis 5. Mai, zu gewinnen gibt es die Teilnahme an einem Geschäftsmodellentwicklungsworkshop und Preisgelder in Höhe von insgesamt 9.000 Euro. Gesucht werden Ideen aus den Bereichen "Digital & Technologies", "Life Sciences & Health" oder "Cultural & Social".

Die Research to Market Challenge ist ein Wettbewerb für forschungsbasierte Geschäfts- und Gründungsideen aus der Forschung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Ausgerichtet wird dieser im Verbund der Berliner Universitäten in Kooperation mit der Stiftung Charité, der Ernst Reuter Gesellschaft, der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und der Berliner Sparkasse.

In dem zweistufigen Wettbewerb können Angehörige und Alumni der beteiligten Organisationen ihre Ideen in deutscher oder englischer Sprache zu Papier zu bringen, als Wettbewerbsbeitrag einreichen und einen Plan für erste Schritte zur Umsetzung entwickeln.

Warum sich die Teilnahme lohnt:

  • Sie lernen, aus einer forschungsbasierten Geschäftsidee ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln.
  • Sie erfahren, welche Optionen und Unterstützungsmöglichkeiten es für die Umsetzung Ihrer Idee gibt.
  • Sie kommen in Kontakt mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie mit Expertinnen und Experten aus dem Netzwerk der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin.
  • Die Gewinner/innen der ersten Runde (TOP 10 der jeweiligen Wettbewerbskategorie) nehmen an einem Geschäftsmodellentwicklungsworkshop teil.
  • Die drei Erstplatzierten der 2. Runde präsentieren ihre Idee vor einem prominenten Publikum im Max-Liebermann-Haus am Brandenburger Tor. Merken Sie sich jetzt schon den 04.Juli 2019 ab 18 Uhr vor!

Mehr Infos unter www.marketchallenge.de

Get the News - StarTUp Newsletter I 2019

Hier bekommt Ihr alle Neuigkeiten sowie wichtigen Termine aus dem Centre for Entrepreneurship. Zur Anmeldung für den quartalsweise erscheinenden Newsletter geht es hier. Viel Spaß!

Rückblick Seminar „Prototyping Eco-innovation“ (WiSe 18/19)

Im zurückliegenden Wintersemester führte das Fachgebiet Entrepreneurship und Innovationsmanagement erneut das interdisziplinäre Innovationsmodul „Prototyping Eco-innovation“ durch. Der Kurs richtet sich an internationale Studierende aller Fachrichtungen, die entlang eines praxiserprobten Innovationsprozesses in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Unternehmen neuartige und nachhaltige Lösungen für reale Problemstellungen finden möchten. Unterstützt wurde das Seminar zum wiederholten Male von der Berliner Stadtreinigung (BSR) sowie der Berliner Agentur für Elektromobilität (eMO). Involviert waren zudem das Berliner Reallabor „Distribute“ sowie die Adomeit Group.

Die Aufgabe der Studierenden war es dabei zu den folgenden Fragestellungen innovative Lösungsansätze und einen Prototypen zu entwickeln:

(A) Wie lassen sich Pfandflaschen durch die Mitarbeiter der Berliner Stadtreinigung (BSR) einfacher und effektiver vom Straßenmüll trennen?   

und

(B) Wie lässt sich das E-Lastenfahrrad icai an die Mülleimerentleerung der BSR nutzen?

Ausführlicher Bericht mit Fotos...

Prof. Dr.-Ing. Roland Jochem ist Entrepreneurship Supporter of the Year 2018

Vizepräsident Prof. Heiß (links), Prof. Jochem mit Urkunde und Nike (rechts im Bild)
Lupe

1. Februar 2019

Prof. Dr.-Ing. Roland Jochem wurde im Rahmen der Eröffnung der EINS vom Präsidium der TU Berlin als „Entrepreneurship Supporter of the Year 2018“ ausgezeichnet. Prof. Jochem ist Leiter des Fachgebiets Qualitätswissenschaft an der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb. Seit Jahren agiert er als Mentor für Gründungsteams und unterstützt sie fachlich bei der Weiterentwicklung der Gründungsvorhaben sowie mit seinen Netzwerkkontakten. Weiterhin unterstützt er seine ehemaligen Mitarbeitenden dabei, erworbene Forschungsergebnisse in Form von Unternehmensgründungen zu verwerten.

Prof. Dr.-Ing. Jochem hat u.a. folgende Start-ups unterstützt:

•             Cheqsite GmbH

•             Sciencemap

•             Statistance

Herzlichen Glückwunsch!

Wir vergeben Startup Stipendien: Jetzt bis zum 20.03.2019 am CfE bewerben!

Montag, 26. Februar 2018

Coworking Space EINS
Lupe

Gründungsinteressierte aus dem Netzwerk der TU Berlin mit einer innovativen Geschäftsidee können sich bei uns um die Aufnahme in den Inkubationsprozess inklusive Berliner Startup Stipendium bewerben. Zwei bis vier Stipendien zu jeweils 2.000 Euro monatlich können pro Team vergeben werden. Bei Interesse wendet Euch bitte bis zum 20.03.2019 an bss@entrepreneurship.tu-berlin.de. Die Förderung beginnt am 01.06.2019. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert. Mehr Infos    

Vier Teams des CfE in der ersten Phase des BPW 2019 prämiert

13. Februar 2019

Am Montagabend wurden bei der Prämierung der ersten Phase des Businessplan Wettbewerb Berlin-Brandenburg vier am CfE betreute Teams ausgezeichnet. Die Teams Augmented Robotics (1. Platz BPW Canvas), Kamioni (2. Platz BPW Plan) und Crove (3. Platz BPW Plan) erhielten ihre Auszeichnungen in der Investitionsbank Berlin Brandenburg (ILB) in Potsam. Das CfE-Start-up Visseiro erreichte den 4. Platz in der Kategorie BPW Plan.
Die Teams konnten sich im Wettbewerbsfeld unter insgesamt 221 eingereichten Geschäftskonzepten durchsetzen.

Mehr Infos in der offiziellen Pressemitteilung des BPW.

Neue Innovationsplattform EINS am Ernst-Reuter-Platz feierlich eröffnet

31. Januar 2019

In ihrem Gebäude am Ernst-Reuter-Platz 1 hat die TU Berlin am 31. Januar 2019 ihren neuen Coworking Space EINS für Gründerinnen und Gründer, Forschende und Studierende eröffnet. EINS steht für Entrepreneurship, Innovation, Network, Sustainability.

Als einzigartige Innovationsplattform ist die EINS ein Ort, an dem Entrepreneurship und Technologietransferprojekte mit dreifacher, nachhaltiger Wirkung – ökonomisch, sozial und ökologisch – gelebt und praktisch möglich gemacht werden.

Auf ca. 1.000 m² stehen 80 Arbeitsplätze, eine Prototypenwerkstatt (Maker Space), Büro- und Seminarräume sowie eine Eventfläche für 199 Personen zur Verfügung. Die EINS bringt Forschende und ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen, um transdisziplinärer an unternehmerischen Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu arbeiten und einen gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Mehr Informationen und Impressionen der Eröffnung entnehmen Sie der offiziellen Pressemeldung.

siut mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet

Dienstag, 4. Dezember 2018

Das 2015 am Centre for Entrepreneurship betreute Team von siut ist am vergangenen Freitag in Berlin mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet worden.

siut entwickelt und produziert Lichtfaserbeton und arbeitet mittlerweile mit der Deutschen Bahn zusammen. Während bisher kein widerstandsfähiger Werkstoff in der Lage war, aus sich heraus zu leuchten und eine Beleuchtung außen angebracht oder der Werkstoff beschädigt werden musste, ermöglicht Siut erstmals durch ein zum Patent angemeldetes Herstellungsverfahren eine Verbindung von Beton und Licht direkt im Werkstoff. 

Mehr Informationen unter www.innovationspreis.de/preistr%C3%A4ger-und-finalisten/preistr%C3%A4ger/2018/

Get the News - StarTUp Newsletter IV/2018

Hier bekommt Ihr alle Neuigkeiten sowie wichtigen Termine aus dem Centre for Entrepreneurship. Zur Anmeldung für den quartalsweise erscheinenden Newsletter geht es hier. Viel Spaß!

Drei Nachwuchsforscher/innen-Teams der TU Berlin beim Forum junge Spitzenforscher ausgezeichnet

23. November 2018

Gestern fand die Abschlussveranstaltung des fünften Ideenwettbewerbs „Forum Junge Spitzenforscher“ im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Der Wettbewerb wird von der Stiftung Industrieforschung und der Humboldt-Innovation GmbH veranstaltet und richtet sich an junge Forschende in Berlin. Sechs Teams wurden im Rahmen der Veranstaltung für ihre Anwendungsideen aus der innovativen Grundlagenforschung im Bereich Mobilität ausgezeichnet, darunter drei Teams der TU Berlin. Der Wettbewerb wurde erstmals in Kooperation mit der Freien Universität, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin ausgerichtet.
In diesem Jahr stand das Thema Mobilität im Fokus. Ein Thema, das sich zum Megatrend in unserer Gesellschaft und zum Motor einer globalisierten Welt entwickelt hat. Sechs Finalistinnen und Finalisten wurden im Vorfeld ausgewählt, um ihre vielversprechenden Einreichungen von einer hochkarätig besetzten Expertenjury und einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die namhafte Jury kürte die Gewinner des Wettbewerbs. Die ersten drei Plätze erhielten jeweils 10.000 EUR Preisgeld, die anderen Platzierten 2.000 EUR. Das Preisgeld soll der Weiterführung ihrer Forschung zugutekommen.
Die sechs Finalisten haben in diesem Jahr zudem die Möglichkeit, sich auf eine von drei Validierungsförderungen in Höhe von jeweils bis zu 50.000 EUR zu bewerben. Die Förderung wird von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe zur Verfügung gestellt, mit dem Ziel, die Ergebnisse in die Anwendung zu bringen. Das Programm stellte Dr. Jürgen Varnhorn, Leiter der Abteilung Energie, Digitalisierung, Innovation, vor.
 
Folgende Forschungsprojekte wurden ausgezeichnet:
1. Platz: STIMSWIM – Schwimmen mit Elektrostimulation nach Querschnittlähmung
 
2. Platz: Grandma, let`s go running: we got you wearables! (HU Berlin)
 
3. Platz: BIGAP – Seamless Handover for High Performance WiFi Networks (TU Berlin)
 
Jeweils einen 4. Platz belegten: Inklusion durch mehr Mobilität für Menschen mit Demenz (Charité);   Ganzheitliche Optimierung der Ampelsteuerung (HU Berlin); Destination Prediction based on Partial Trajectory Data using Recurrent Neural Networks (TU Berlin)
 

CfE@ Berlin Science Week "Zukunft 4.0: Arbeit – Produkte – Standorte" 08.11.2018

Freitag, 02. November 2018

Im Rahmen der Berlin Science Week 2018 widmet sich die Veranstaltung "Zukunft 4.0: Arbeit – Produkte – Standorte" der Frage,  
Wie werden wir morgen leben und arbeiten?"  Das CfE sowie betreute Ausgründungen (3Yourmind GmbH und Virtenio GmbH) sind als Aussteller vertreten. Die Veranstaltung findet am 08.11.2018 im Lichthof im Hauptgebäude der TU Berlin statt. Weitere Infos gibt es hier.

Get the News - StarTUp Newsletter III 2018

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Hier bekommt Ihr alle Neuigkeiten sowie wichtigen Termine aus dem Centre for Entrepreneurship. Zur Anmeldung für den quartalsweise erscheinenden Newsletter geht es hier. Viel Spaß!

Jetzt für das Berliner Startup Stipendium bewerben!

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Lupe

Die derzeitige Bewerbungsphase des Berliner Startup Stipendiums läuft noch bis 31. Oktober. Gesucht werden Gründerinnen und Gründer, die innovative und/oder technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Zwei bis vier Stipendien zu jeweils 2.000 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten können pro Gründungsteam vergeben werden. Eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Gründungsinteressierte aus dem Netzwerk der Technischen Universität Berlin können ihre Bewerbung für ein Berliner Startup Stipendium bis zum 31.10.2018 einreichen. Die Kontaktaufnahme muss bis zum 19.10.18 erfolgt sein:

Die Förderung beginnt am 1. Januar 2019.

 

Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert.

Weiterführende Infos: www.fu-berlin.de/sites/profund/gruendungsservice/foerderprogramme/usf/index.html

 

 

Jetzt bewerben: Wissenschaftswettbewerb „Forum junge Spitzenforscher“: Fristverlänergung bis 11.11.2018

Dienstag, 2. Oktober 2018

Ab sofort startet die neue Bewerbungsrunde des Wissenschaftswettbewerbs „Forum junge Spitzenforscher“. Im Fokus des diesjährigen Wettbewerbs steht das Thema „Mobilität“. Bis zum 11. November 2018 können sich Nachwuchsforscher/innen aller Fachbereiche für den interdisziplinären Wettbewerb bewerben und Anwendungsideen aus der innovativen Grundlagenforschung einreichen. Es winken Preisgelder in Höhe von 36.000 Euro und zusätzliche Fördergelder in Höhe von 150.000 Euro.

Mobilität hat sich zum Megatrend unserer Gesellschaft entwickelt und gilt als Motor einer globalisierten Welt. Dabei geht es längst nicht mehr nur darum, möglichst schnell von A nach B zu kommen. Während erneuerbare Energien und nachhaltige Strategien bereits Einzug in den Mobilitätssektor gehalten haben, werden neue Technologien wie autonome Systeme und Big Data das urbane Verkehrsaufkommen zukünftig weiter optimieren. In der Medizin werden forschungsbasierte Lösungsansätze zur Beseitigung oder Minderung von Einschränkungen der Mobilität entwickelt, welche Erleichterung bei Krankheit, Behinderung oder Altersbeschwerden versprechen. Gleichzeitig wird das ständige Unterwegssein und die stets erwartete Flexibilität in einer hypermobilen Gesellschaft von vielen Menschen zunehmend als Belastung empfunden und der Ruf nach Entschleunigung und Entlastung immer lauter.

Wissenschaft hilft hierbei das Thema Mobilität interdisziplinär zu betrachten und forschungsbasierte Lösungen zu finden. Das „Forum junge Spitzenforscher“ ruft deshalb junge Wissenschaftler/innen aus allen Fachbereichen dazu auf, ihre anwendungsorientierten Forschungsprojekte zum Thema „Mobilität“ einzureichen. Der Wettbewerb bietet den Forscher/innen die Möglichkeit, einzigartige praxisrelevante Forschungsergebnisse und Lösungskonzepte aus ihrer Arbeit zu präsentieren. Neben der Möglichkeit Preisgelder im Wert von 36.000 Euro sowie Fördergelder in Höhe von 150.000 Euro zu gewinnen, erhalten die Teilnehmer/innen wertvolles Feedback einer Expertenjury und Gelegenheit, sich mit Vertretern aus Forschung und Industrie zu vernetzen.

Bewerben können sich alle Doktoranden/innen, PostDocs und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Junior-Professoren/innen und Oberärzte/innen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin oder der Charité – Universitätsmedizin Berlin und anderen Berliner Forschungseinrichtungen. Bewerbungsschluss ist der 11. November 2018, Interessenten können ihre Bewerbung direkt unter www.forumjungespitzenforscher.de einreichen.

Die Stiftung Industrieforschung und die Humboldt-Innovation GmbH richten zum fünften Mal den Wissenschaftswettbewerb „Forum junge Spitzenforscher“ aus. Erstmalig wird die Veranstaltung in diesem Jahr im Verbund mit den Berliner Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Technische Universität Berlin sowie der Charité Universitätsmedizin Berlin ausgerichtet.

Bewerbung und Kontakt:
Parisa Varposhti
Email:

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.forumjungespitzenforscher.de.



SMART CLOUD FARMING gewinnt den Gründerpreis der Berliner Volksbank

Donnerstag, 20. September 2018

Lupe

Gestern Abend verlieh die Berliner Volksbank auf ihrer Herbstbeiratssitzung den mit 5.000 Euro dotierten Gründerpreis an das Start-up-Team Smart Cloud Farming. Das Team entwickelt ein cloudbasiertes digitales Fernanalyseinstrument für Agrarflächen auf Basis von Satelliten- und Drohnentechnik für die Aufrechterhaltung der Bodengesundheit.
Neben Smart Cloud Farming traten vier weitere Teams des Centre for Entrepreneurship zum Live-Pitch an, um ihre innovativen Projekte vorzustellen: Aklamio, Advanced Sailing Technologies - AST, Future of Voice, Legal OS wurden mit jeweils 1.000 Euro Preisgeld prämiert. Alle Teams werden bzw. wurden im Hochschulinkubator des Centre for Entrepreneurship der TU Berlin bei ihren Gründungsvorhaben mit Beratung, Fördermitteln, Qualifizierung und Räumlichkeiten sowie Laboren unterstützt.
Die Berliner Volksbank vergab die Auszeichnung im Rahmen ihres Förderengagements für Gründer und Unternehmer bereits zum vierten Mal. Sie kooperiert dazu mit dem Centre for Entrepreneurship (CfE) der Technischen Universität Berlin, das die fünf Teams nominiert hatte.

CfE-Team LiveEO räumt Preise auf der Startupnight ab

Dienstag, 11. September 2018

Das CfE-Team LiveEO konnte sich am vergangenen Freitag in Berlin auf der diesjährigen Startupnight im Start Alliance Pitch Contest als Gewinner durchsetzen. Der Preis ist ein Trip nach New York, um das Produkt im amerikanischen Markt zu testen: LiveEO ist die erste private Anwendung für Erdbeobachtung in Echtzeit und nutzt dafür eine Kombination verschiedener Satelliten- und Drohnendaten, welche vollautomatisiert analysiert werden.
Darüber hinaus konnte das Team auf der Startupnight die e.on Corporate Challenge (Energy Grid Data) für sich entscheiden und belegte im Rahmen des Startup Choice Awards den dritten Platz aller Start-ups.

TU-Start-up Smart FC beim Gründerwettbewerb "Digitale Innovationen" des BMWi ausgezeichnet

Dienstag, 4. September 2017

Das am Centre for Entrepreneurship der TU Berlin betreute Start-up Smart FC wurde am vergangenen Freitag auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin im Rahmen des Gründerwettbewerbs „Digitale Innovationen“ ausgezeichnet.

Flight Control – kurz Smart FC – hat einen Flugregler entwickelt, der eine präzisere Steuerung von Drohnen ermöglicht. Dazu werden zunächst die Spezifika der Drohne – wie Größe, Gewicht und Spannweite – in ein Softwareprogramm eingegeben. Dieser Smart-FC-Konfigurator erstellt dann einen passenden Flugregler. Mithilfe dieses Reglers kann die Drohne genauer gesteuert werden: Störungen wie etwa durch Wind lassen sich leichter ausgleichen, bei Abbruch der Verbindung landet die Drohne sicher selbstständig. So werden die Flugeigenschaften der Drohne deutlich verbessert – sowohl für den computerunterstützten manuellen Flugbetrieb als auch im Autopilot-Modus. Von Smart FC profitieren somit zum einen Drohnen-Hersteller, die ihre Produkte mit einer hochwertigen Flugregelung nachrüsten wollen. Zum anderen hilft die Technologie professionellen Anwendern aus Wirtschaft und Forschung, die eine sehr präzise Flugsteuerung – etwa für Luftbildaufnahmen – benötigen.

TU-Start-up Sopher mit dem Hauptpreis des Gründerwettbewerbs „Digitale Innovationen“ des BMWi prämiert

Freitag, 31. August 2018

Lupe

Das am Centre for Entrepreneurship der TU Berlin betreute Start-up Sopher wurde am Freitag (31.8.18) auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin mit dem Hauptpreis des Gründerwettbewerbs „Digitale Innovationen“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 32.000 Euro dotiert.

Sopher ist eine Plattform für die sichere Kommunikation und Zusammenarbeit im Team. Aufgrund von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ohne zentrale Server zeichnet sich Sopher durch ein hohes Maß an Sicherheit und Datenschutz aus und richtet sich auch an Unternehmen, die hochsensible Daten mit Kunden oder Partnern austauschen.

Der Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an Start-ups mit innovativen Geschäftsideen, die auf IKT-basierten Produkten und Dienstleistungen beruhen. Dr. Andreas Goerdeler, Unterabteilungsleiter VIB - Nationale und Europäische Digitale Agenda im BMWi, zeichnete am vergangenen Freitag alle Preisträgerinnen und Preisträger auf der IFA in Berlin aus. Das Preisgeld soll als Startkapital für eine Unternehmensgründung dienen. Es hatten sich 323 Gründungsteams um die Auszeichnungen beworben.

Sopher ist darüber hinaus auch als Aussteller auf der IFA Next 2018 vertreten. Das Team präsentiert sich vom 31. August bis 5. September in Halle 26 der Messe Berlin. Mit  Steckbrief Augmented RoboticsAugmented Robotics und Foodly sind neben Sopher zwei weitere Start-ups vom Centre for Entrepreneurship der TU Berlin vor Ort.

Über Sopher
Sopher ermöglicht eine DSGVO-konforme Team-Kommunikation, im Browser und auf mobilen Geräten. Chat, Videotelefonie, Dokumentenaustausch, Volltextsuche, Screensharing, Offline-Nutzung — alles sicher geschützt durch Ende-zu-Ende Verschlüsselung. Alle Daten sind somit sicher vor Dritten und dem Betreiber der Plattform. Sopher kann außerdem über eine Schnittstelle für Drittanbieter erweitert und somit flexibel an Kundenanforderungen angepasst werden. Weitere Informationen zu Sopher erteilt Ihnen gern Benjamin Michéle, Tel: + 49 30 314 75792, , https://sopher.io/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Julia Busch
TU Berlin, Centre for Entrepreneurship (CfE)
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 30 314-23529
busch@tu-berlin.de

Looking for an MA Topic? - digital city | competitiveness| technology drivers | sustainable societies

Dienstag, 31. Juli 2018

The digitalisation of society is one of the most critical issues of our time. Today, digital artefacts and online practices penetrate a major portion of our everyday organisational, social and economic activities. The scale and scope of the transformative power in emerging phenomena such as connectivity, platforms, algorithmic power, and big data is more vigorous than other disruptive technologies in history. This leads to great opportunities, but also to great challenges.
Big cities around the world are trying to leverage on their advantages to attract start-ups and provide an optimal breeding ground for digital entrepreneurship.
In collaboration with the University of Technology Sydney, we are looking for an outstanding MA Candidate who wants to conduct theoretical and empirical research on:

  • how the competitiveness of digital start-up ecosystems is measured (focussing on Berlin)
  • how the local start-up ecosystem responds and interacts with key technologies such as Blockchain, AI and IoT.

As part of ... >> more information

Drei Teams der TU Berlin unter den Preisträgern der Research to Market Challenge für forschungsbasierte Gründungsideen

6. Juli 2018

Die am Centre for Entrepreneurship betreuten Teams DiAvEn (Digital Aviation Engineering) und AlphaLink sowie das an der TU entstandene Projekt Navalanche zählen zu den glücklichen Gewinnern der diesjährigen Research to Market Challenge. In feierlichem Rahmen wurden gestern Abend im Max Liebermann Haus zu Füßen des Brandenburger Tors die Top 3 Platzierten in drei Kategorien ausgezeichnet: DiAvEn und AlphaLink belegten den jeweils zweiten und dritten Platz in der Kategorie „Life Science and Technologies“. Das Team um  Navalanche konnte in der Kategorie „Digital“ überzeugen und wurde mit dem ersten Platz prämiert. Die Teams setzten sich mit ihren Gründungs- und Geschäftsideen gegen insgesamt 45 andere Teams durch.

Über DiAvEn – Digital Aviation Engineering
Ziel von DiAvEn ist die Entwicklung und Vermarktung eines auf Funk basierten Indoor Lokalisierungssystems für Drohnen. Aktuell können Drohnen nur in Gebieten mit GPS-Empfang autonom betrieben werden. Das entwickelte Lokalisierungssystem ist mit ±10 cm genauer als GPS mit  ±1,6m. Die Besonderheit: das System funktioniert kongruent mit GPS und kann somit direkt in jede Drohne integriert werden. Das Lokalisierungssystem besteht aus einem Empfänger auf der Drohne und mindestens drei Satelliten, die einen Bereich von 300 Quadratmetern abdecken.
Das Lokalisierungssystem ermöglicht völlig neue Anwendungsfälle für Drohnen, z. B. automatische Ladehangar für Drohnen, in die die Drohne direkt einfliegen kann, Nutzen von Lieferdrohnen für Kleinteile in Produktionshallen und Überwachungsdrohnen im Innenbereich.
http://diaven.de/

Über AlphaLink – Verbundene Flugzeuge für längere Einsatzzeiten
AlphaLink ist ein unbemanntes Flugzeug, bei dem mehrere Module an den Flügelspitzen verbunden sind. Durch die große Spannweite werden Betriebsdauer und Tragekapazität der unbemannten Fluggeräte extrem gesteigert: Es können Betriebszeiten von über 20 Stunden und eine Reichweite von 1000 km erreicht werden. Das neuartige Flugzeugkonzept kann für großflächige Luftbildaufnahmen, Infrastrukturmonitoring (z. B. Gleise), für die Erstellung großflächiger 3D-Karten sowie für den Aufbau von Notfallkommunikationen z. B. in der Seenotrettung eingesetzt werden.
https://alphalink.space/

Über Navalanche
Navalanche entwickelt ein potenziell lebensrettendes digitales Assistenzsystem auf Basis psychologischer Grundlagenforschung für Extrem-Wintersportler, sogenannte Freerider. Freerider sind Ski- und Snowboardfahrer, die abseits von gesicherten Pisten unberührte, tief verschneite und oftmals lawinengefährdete Hänge erkunden. Trotz überwiegend guter Einschätzung der objektiven Lawinengefahr kommt es immer wieder zu Verschüttungen. Als erstes Unterstützungssystem für dynamische Spontanentscheidungen in Risikosituationen kann Navalanche somit die Sicherheit im Wintersport erhöhen.
https://www.kmodys.tu-berlin.de/menue/aktuelle_projekte/avalanche/

Über die Research to Market Challenge
Die "Research to Market Challenge" ist ein Wettbewerb für forschungsbasierte Geschäfts- und Gründungsideen aus der Forschung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Ausgerichtet wird dieser im Verbund der Berliner Universitäten in Kooperation mit der Stiftung Charité, der Ernst Reuter Gesellschaft, der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und der Berliner Sparkasse.

Mehr Informationen unter: www.marketchallenge.de

SMART CLOUD FARMING gewinnt Nachhaltigkeitspreis in der finalen Runde des BPW

Michele Bandecchi (links) und Bastian Kubsch von SMART CLOUD FARMING
Lupe

5. Juli 2018

Gestern Abend wurden im Atrium der Investitionsbank Berlin in Berlin die Gewinner der dritten und finalen Phase des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2018 (BPW) verliehen. Das vom Centre for Entrepreneurship betreute Team SMART CLOUD FARMING konnte die hochkarätige Jury überzeugen: Als bestes nachhaltiges Impact-Start-up setzte sich das Team um Michele Bandecchi, Tarun Garg und Bastian Kubsch gegen alle 138 Einreichungen der dritten Phase durch und wurde mit dem Sonderpreis Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

SMART CLOUD FARMING – Organic goes Simple

SMART CLOUD FARMING entwickelt ein Fernerkundungswerkzeug für die Optimierung von Ernteerträgen durch die Aufrechterhaltung der Bodengesundheit. Per Satellit wird das Erdreich charakterisiert, eine individuelle Behandlungsempfehlung für den Ackerboden generiert und durch die Anwendung künstlicher Intelligenz ständig optimiert. So werden Landwirte bei der langfristigen Aufrechterhaltung ihrer Bodengesundheit und der Optimierung der Bodennutzung für maximale Ernteerträge unterstützt. Dieser neue und einzigartige Ansatz aus der Luft kann etablierte Laboranalysen und die damit verbundene arbeitsaufwendige Entnahme von Bodenproben sowie mehrwöchige Wartezeiten auf Laborergebnisse schnell und einfach ersetzen. Darüber hinaus vereinfacht SMART CLOUD FARMING die einfache und kosteneffiziente Umstellung von herkömmlicher auf ökologische Landwirtschaft.
Weitere Informationen zu SMART CLOUD FARMING erteilt Bastian Kubsch, Tel: +49 30 314 78720 , , www.smartcloudfarming.com.

Als größte regionale Gründungsinitiative in Deutschland vergibt der BPW jährlich in drei Stufen und verschiedenen Kategorien Preisgelder an innovative Businessideen. Seit 2017 wird zusätzlich der Sonderpreis Nachhaltigkeit an Gründungsteams verliehen, die Nachhaltigkeitsaspekte in ihr Geschäftsmodell integriert haben.

Herzlichen Glückwunsch an das Team von SMART CLOUD FARMING!

Mehr Informationen: www.entrepreneurship.tu-berlin.de/menue/start_ups_events/gruendungsteams/steckbriefe/steckbrief_smartcloudfarming/

Zweite Bewerbungsrunde bis 30. Juli: jetzt für das Berliner Startup Stipendium bewerben!

Tech Open Air 2018: Marius Gernhard (links) von MUMURA, die 2017 mit dem Berliner Startup Stipendium durchgestartet sind
Lupe

25. Juni 2018

Die zweite Bewerbungsphase des Berliner Startup Stipendiums läuft noch bis 30. Juli. Der Verbund der Berliner Universitäten, bestehend aus FU, TU, Charité sowie HU, sucht Gründerinnen und Gründer, die innovative und/oder technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert. Zwei bis vier Stipendien zu jeweils 2.000 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten können pro Gründungsteam vergeben werden. Eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Gründungsinteressierte können ihre Bewerbung für ein Berliner Startup Stipendium bis 30. Juli 2018 einreichen. Voraussetzung ist eine Gründungsberatung der jeweils zuständigen Universität. Am Centre for Entrepreneurship der TU Berlin wurden mit dem 9. und 13. Juli zwei exklusive Vorab-Pitch-Termine festgelegt, Interessierte können sich zeitnah an Jasmin Daus wenden unter oder 030 314-29908.

Weiterführende Infos: www.fu-berlin.de/sites/profund/gruendungsservice/foerderprogramme/usf/index.html

CfE-Leiter Dr. Florian Hoos: „Das Mindset für eine neue Impact-Gründer*innen-Generation ist bereits vorhanden – nun schaffen wir an der TU Berlin das passende Start-up Ökosystem“

V.l.n.r.: Dr. Florian Hoos, Leiter des Centre for Entrepreneurship, Rowan Barnett, Head of Google for Entrepreneurs Germany, Joana Breidenbach, Co-Founder betterplace.org
Lupe

21. Juni 2018

Der Leiter des Centre for Entrepreneurship, Dr. Florian Hoos, war am vergangenen Mittwoch auf dem Tech Open Air Talk-Gast auf der Google Stage zum Thema „Berlin for Good – How Can We Create a Sustainable Startup Ecosystem?” Gemeinsam mit betterplace-Mitgründerin und Sozialunternehmerin Joana Breidenbach wurde die Notwendigkeit von „Tech for Good“ angesichts der globalen Herausforderungen von morgen diskutiert.

Neben dem reinen Non-Profit „Social Entrepreneurship“ betonte Florian Hoos die Wichtigkeit eines “Triple-Impact-Ansatzes“, nämlich bei jedweder Business-Entscheidung den ökonomischen, sozialen sowie ökologischen Aspekt mit einzubeziehen. Das Centre for Entrepreneurship sensibilisiert für das Thema und fördert gezielt Start-ups, die sich mit disruptivem High-Tech erfolgreich am Markt etablieren und das Schaffen gesellschaftlichen und ökologischen Mehrwerts mitdenken. Die neue Gründer*innen-Generation zeichnet sich bereits jetzt überwiegend durch ein starkes soziales und ökologisches Bewusstsein aus – das passende Mindset ist also bereits vorhanden. Nun ist es laut Florian Hoos an uns, hier in Berlin das entsprechende Start-up-Ökosystem zu schaffen.

Da es in Deutschland bzw. Europa verglichen zu den USA noch vergleichsweise schwierig ist, finanzielle Förderung für High-Tech-Start-ups zu bekommen, die den Triple-Impact-Ansatz verfolgen (sogenanntes „Impact Investment“), seien an dieser Stelle Frühphasen-Impact-Investor*innen gefragt. Aber auch die Politik kann eine Rolle spielen, wie derzeit Frankreich beweist: Unter der Bezeichnung #FrenchImpact stellt die Regierung über den Zeitraum von fünf Jahren eine Milliarde Euro für nachhaltige Start-ups und die Förderung disruptiver Sozialinnovationen bereit.

Auch das Centre for Entrepreneurship geht mit der TU Berlin an dieser Stelle einen Schritt voran und „öffnet den Elfenbeinturm“: am Ernst-Reuter-Platz 1 wird zur Zeit ein Co-Working Space kreiert, der buchstäblich Raum für die Förderung des Gründertyps von morgen schafft – des „Triple-Impact-Entrepreneurs“. Hier wird Wissenschaft in Form von High-Tech-Start-ups mit innovativen Business-Modellen in die Gesellschaft transferiert, um nicht nur ökonomische Mehrwerte zu schaffen, sondern auch die sozialen und ökologischen Herausforderungen der Zukunft gezielt und effektiv anzugehen.

CfE-Start-ups mydaco und ViSSEIRO präsentieren sich auf dem Tech Open Air

19. Juni 2018

Heute startet in Berlin das viertägige interdisziplinäre Innovationsfestival Tech Open Air. Bis kommenden Freitag, den 22. Juni stößt das Tech Open Air mit der Verbindung von Entrepreneurship, Musik, Kunst und Wissenschaft interdisziplinären Wissensaustausch und Kollaborationen an.
Das CfE präsentiert sich am Mittwoch und Donnerstag mit vier Start-ups im 1. Stock des Haus of Tech (Stand B04), darunter mydaco und ViSSEIRO.

mydaco erweitert die Funktionen von bestehenden Internet of Things Plattformen. Algorithmen werden flexibel in jede Cloud oder IoT-Plattform integriert und vorhandene Nutzerdaten direkt in der IoT-Plattform durch Programme von externen Entwicklern oder Partnern ausgewertet. Daten und Resultate verlassen die Plattform hierbei nicht, was die Integration von einer Vielzahl von intelligenten Funktionen von verschiedenen Partnern ermöglicht. Durch diesen Ansatz wird die Privatsphäre der Nutzer besonders geschützt, während sich der Funktionsumfang der Plattform dennoch mit Innovationen erweitern lässt.

Das Team von ViSSEIRO (ehemals Diagnosematte) hat ein Gelpad entwickelt, das ohne Hautkontakt Vitalparameter wie Herzschlag und Atmung in Echtzeit misst. Die patentierten Geldpads sind in verschiedenen Größen bspw. auf Stühlen oder Betten einzusetzen und beeinträchtigen den Tagesablauf und den Komfort des Nutzers nicht. Die Software wertet die gemessenen Daten aus und leitet im Ernstfall eine entsprechende Aktion ein.

Mehr zur TOA unter https://toa.berlin/

Tech Open Air Satellite Events in ganz Berlin + MUMURA am CfE-Stand

18. Juni

Morgen startet das viertägige Innovationsfestival Tech Open Air mit einem vollgepackten interdisziplinären Programm, darunter diverse Satellite Events wie Meet-ups, Workshops und Partys in ganz Berlin. Leitgedanke der Satellite Events ist es, Berlins Kreativ-Community in ein interaktive Tech-Hub zu verwandeln.
Das CfE präsentiert sich mit vier Start-ups im Haus of Tech (Stand B04), darunter MUMURA, die eine netzwerkfähige Prozessanalytik für die chemische Analyse von Reaktionslösungen entwickelt haben. Dies ist in vielen produzierenden Branchen für die Qualitätssicherung der Produkte notwendig. MUMURA bietet hierfür eine Analysemethode in Kombination mit einem Messgerät an.

LegalOS auf dem Tech Open Air + 25% Nachlass auf Tickets

15. Juni 2018

In vier Tagen startet mit dem Tech Open Air Europas größtes interdisziplinäres Innovationsfestival. Das Centre for Entrepreneurship ist mit vier Teams vor Ort (Haus of Tech, 1. Stock Stand B04) und wird in den kommenden Tagen jedes Team an dieser Stelle kurz vorstellen.
Team 1 von 4 ist LegalOS, die auf einem eigenen Stand in der Startup Alley vertreten sind. LegalOS vereinfacht das Legal-Backend von Unternehmen, macht Recht zugänglicher und wird die Erstellung von selbstausführenden Smart Contracts auf der Blockchain ermöglichen.

Für alle ohne Ticket zum Tech Open Air gibt es hier 25% Rabatt: ti.to/tech-open-air-berlin/toa18/discount/TAPFINBRLNF6oi0FSCI25

Freitickets zu vergeben: New Mobility World Digitaltage 27. bis 28. Juni 2018

15. Juni 2018

Für die New Mobility World Digitaltage vom 27. bis 28. Juni 2018 im Haus Ungarn, Berlin, haben wir zehn Freitickets zu vergeben. Die NWM Digitaltage vernetzen Automobilindustrie mit Startups der Mobilität von morgen. Ihr habt die Möglichkeit, an spannenden Workshops, Diskussionsrunden und Keynotes teilzunehmen. Am Abend wird zu einem Get-Together in entspannter Atmosphäre eingeladen, bei der sich die teilnehmenden Unternehmen mit den Start-ups austauschen können. Teilnehmen werden Unternehmen der Automobilbranche (OEMs und Zulieferer), die sich auch aktiv an der Programmgestaltung beteiligen, wie z. B. APTIV, BOSCG, BMW, Continental, IFA, Volkswagen, QUALCOMM.

Interessenten melden sich bitte unter bis zum 20. Juni 2018 mit folgenden Informationen zurück:

1)     Titel, Vorname, Nachname
2)     Name und Rechtsform des Start-ups
3)     Anschrift
4)     Funktion im Unternehmen (z. B. CEO, Geschäftsführer, CDO etc.)
5)     Persönliche E-Mailadresse

Wir wünschen eine erfolgreiche Teilnahme!

CfE mit vier Teams auf dem Tech Open Air / 50% Nachlass für Studenten

Dienstag, 05. Juni 2018

Lupe

Am 20. und 21. Juni 2018 wird das Centre for Entrepreneurship mit den vier Teams Legal OS, Mumura, mydaco und ViSSEIRO auf dem interdisziplinären Innovationsfestival Tech Open Air (19.-22. Juni) vertreten sein. An vier Tagen stößt das Tech Open Air mit der Verbindung von Entrepreneurship, Musik, Kunst und Wissenschaft interdisziplinären Wissensaustausch und Kollaborationen an.

Das Centre for Entrepreneurship präsentiert sich im Verbund mit den großen Berliner Universitäten auf einem eigenen Stand im Haus of Tech (1. Stock, Stand B04) und informiert u.a. zum Berliner Startup Stipendium.

Studenten der TU Berlin erhalten mit dem folgenden Code 50 Prozent auf den Ticketpreis:
https://ti.to/tech-open-air-berlin/toa18/discount/TAPFINBRLNSCFTktST50

Mehr Infos unter https://toa.berlin/

Tech Open Air in Berlin - June 20 and 21

Mittwoch, 30. Mai 2018

Lupe

Good news! We are proud to be part of this year's Tech Open Air in Berlin and will be present with a number of our start-ups on June 20 and 21. You want to be a part of it and rub shoulders with top-tier entrepreneurs, investors, artists, and scientists? TOA18 are still looking for enthusiastic people to join Europe's coolest tech conference as volunteers. Apply here: https://toa.berlin/volunteers/

Wachsen aus eigener Kraft: StarTUp Monday am 4. Juni mit Virtenio zum Thema Bootstrapping

Montag, 28. Mai 2018

Am 4. Juni findet der nächste StarTUp Monday am Centre for Entrepreneurship statt. Wir freuen uns sehr, dass uns Thomas Henn von Virtenio besucht und einen Vortrag zum Thema „Bootstrapping“ hält. Bei dieser Art von Finanzierung wird in Gänze auf externe Finanzierung verzichtet und somit die eigene Unabhängigkeit gewahrt.
Im Anschluss gibt es bei Snacks und Getränken wieder die Gelegenheit für kleine Pitches und den gegenseitigen Austausch.
Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über vorherige Anmeldung, um besser planen zu können.

Über Virtenio
Virtenio entwickelt, produziert und vertreibt Miniaturcomputer für drahtlose Sensornetzwerke. Diese können Daten aufnehmen, verarbeiten, weiterleiten und ausgeben. Kombiniert mit unterschiedlichen Sensoren und Aktoren arbeiten die Miniaturcomputer mit minimalem Energiebedarf autark über lange Zeiträume. Sie agieren dabei alleine als Sonden oder in einem Netzwerkverbund. Für verteilte Systeme dieser Art ergeben sich Anwendungsmöglichkeiten in der Industrie- & Gebäudeautomatisierung, der Logistik oder dem Energiemanagement. Virtenio hilft seinen Kunden in den genannten Bereichen, neuartige Lösungen zu entwickeln. Dazu wird den Kunden ein optimiertes Gesamtpaket angeboten, das aus Hardware, einer neuartigen Betriebssoftware, der virtuellen Maschine, sowie Dienstleistungen besteht.

Wann: 4. Juni 2018 ab 18 Uhr

Wo: StarTUp Incubator - Hardenbergstr. 38, AM 012

Erfolgreicher CfE StarTUp Day im Berliner Smart Data Forum

Donnerstag, 17. Mai 2018

Lupe

Gestern fand in Berlin der vom Centre for Entrepreneurship und dem Smart Data Forum organisierte StarTUp Day statt. Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Alumni informierten sich über das Thema Unternehmensgründung. Mit spannenden Praxisworkshops und Vorträgen bot der StarTUp Day wertvolle Einblicke in die Start-up-Welt. Valerian Seither, Mitgründer des Berliner Start-ups emmy Sharing, begeisterte mit seiner Keynote „Start up – Speed up“ und stellte sich den vielen Fragen der Gäste. Während der anschließenden Netzwerkveranstaltung konnten Inhalte diskutiert und Kontakte geknüpft werden.

StarTUp Day "Digital" am 16. Mai in Berlin / Keynote von Valerian Seither (emmy Sharing)

Dienstag, 08. Mai 2018

Am 16. Mai 2018 veranstaltet das Centre for Entrepreneurship der TU Berlin gemeinsam mit dem Smart Data Forum den StarTUp Day „Digital“. Der Informationstag hat zum Ziel, Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Alumni auf das Thema Unternehmensgründung aufmerksam zu machen. Mit spannenden Praxisworkshops und Vorträgen bietet der StarTUp Day wertvolle Einblicke in die Start-up-Welt. Highlight des Tages ist die Keynote von Valerian Seither, Mitgründer des Berliner Start-ups emmy Sharing. Die anschließende Netzwerkveranstaltung bietet Gelegenheit für den gegenseitigen Austausch.

Mehr Informationen und Anmeldung

For those who did not know, the interdisciplinary program „Innovation Management, Entrepreneurship and Sustainability“ at the Centre for Entrepreneurship at TU Berlin is still open for applications, the application deadline is 15th of May

Montag, 07. Mai 2018

Get the News - StarTUp Newsletter II 2018

Freitag, 04. Mai 2018

Hier findet Ihr alle Neuigkeiten sowie wichtigen Termine aus dem Centre for Entrepreneurship. Zur Anmeldung für den quartalsweise erscheinenden Newsletter geht es hier. Viel Spaß!

Zurück aus den Ferien: StarTUp Monday am 7. Mai (18 Uhr)

Mittwoch, 02. Mai 2018

Am 7. Mai findet am Centre for Entrepreneurship der erste StarTUp Monday des neuen Sommersemesters statt. Bei Bier und Snacks besteht die Möglichkeit, sich mit unserem Team mydaco und anderen Gründer/innen und Gründungsinteressierten zu vernetzen.

In einer kleinen Präsentation werden mydaco das Team sowie ihre Technologie vorstellen. mydaco erweitert die Funktionen von bestehenden Internet of Things (IoT) Plattformen. Durch einen von mydaco bereitgestellten Microservice können Algorithmen flexibel in jede Cloud oder IoT-Plattform integriert werden. Dadurch können vorhandene Nutzerdaten direkt in der IoT-Plattform durch Programme von externen Entwicklern oder Partnern ausgewertet werden.

Die Daten sowie Resultate verlassen die Plattform hierbei nicht. Dies ermöglicht die Integration von einer Vielzahl von intelligenten Funktionen von verschiedenen Partnern. Durch diesen Ansatz wird die Privatsphäre der Nutzer besonders geschützt, während sich der Funktionsumfang der Plattform dennoch mit Innovationen erweitern lässt.

Der Eintritt ist frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn du dich über das Formular anmeldest.

Ort: StarTUp Incubator - Hardenbergstr. 38, AM 012

CfE-Team Sopher als Speaker auf der re:publica

Mittwoch, 02. Mai 2018

Heute startet die re:publica Media Convention in der STATION in Berlin. Mit mehr als 9.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 70 Ländern ist die re:publica die größte Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft in Europa.
Stefan Sechelmann und Benjamin Michéle vom am CfE betreuten Start-up Sopher halten am Freitag, den 4. Mai um 13 Uhr auf dem newthinking Stand einen Vortrag zum Thema Open Source Software und deren Bedeutung insbesondere für Start-ups. Mit Sopher hat das Team eine Plattform für sichere Team-Kommunikation entwickelt und hat daher einige Erfahrungswerte im Gepäck: "Sopher x newthinking: Startups und Open Source — Wie es sopher.io ohne freie Software gar nicht gäbe".

Mehr Infos gibt es hier: https://18.re-publica.com/de/sponsor/newthinking-communications

TU Berlin Rohstoffgipfel 2018: Ideen aus der Grünen Chemie gesucht

Freitag, 27. April 2018

Am 25. Juni 2018 findet zum zweiten Mal der TU Berlin Rohstoffgipfel statt. Unter dem Motto „Weg vom Erdöl - Innovationen für nachhaltige Ressourcen - Neue Rohstoffe - neue Chancen“ veranstaltet das CfE gemeinsam mit DECHEMA einen Pitch-Wettbewerb, bei dem Preisgelder von bis zu 5.000 Euro zu gewinnen sind. Gesucht werden Ideen und Start-ups aus den Bereichen nachhaltige Chemie, nachhaltiger Ressourceneinsatz und Rohstoffinnovationen. Auf die Gewinner des Ideenwettbewerbs warten neben dem Preisgeld Aufmerksamkeit vor dem richtigen Publikum und nützliche Kontakte in die Branche. Die Anmeldefrist läuft bis zum 11. Mai 2018.

Mehr Infos und Anmeldung unter www.entrepreneurship.tu-berlin.de/rohstoffgipfel

“Diagnosematte” für kontaktlose Messung von Vitalparametern in der 2. Runde des BPW prämiert

Freitag, 27. April 2018

Lupe

Gestern Abend wurden im Berliner Admiralspalast die Gewinner der 2. Phase des Businessplan-Wettbewerb Berlin Brandenburg ausgezeichnet. Das CfE-Start-up „Diagnosematte“ konnte die anwesenden Gäste mit einem einminütigen Live-Pitch überzeugen:  im anschließenden SMS-Voting wurde das Team um Pirmin Kelbel, Janek Jurasch und David Knauer zum Sieger in der Kategorie „Business Model Canvas“ gekürt. Unter allen Einreichungen waren zuvor drei Start-ups von den Juroren für den Live-Pitch ausgewählt worden.

Die Diagnosematte bietet mit Hilfe der neu entwickelten ViSSEIRO-Technologie erstmals die Möglichkeit, Vitalparameter kontaktlos, strahlungsfrei und sicher zu überwachen. Das Produkt ersetzt bisherige kabelgebunden Lösungen, welche einen direkten Hautkontakt mit Elektroden benötigen. Die Diagnosematte wird als Matratzenauflage für Säuglinge und Kleinkinder entwickelt, um die Verkabelung dieser Patienten zu vermeiden. Es werden Herzschlag, Atmung und Herzratenvariabilität gemessen. 

Die in der Patentanmeldung befindliche ViSSEIRO-Technologie ermöglicht eine kontaktlose Aufnahme der Vitalparameter, welche gleichzeitig strahlungsfrei und sicher ist. Aufgrund der kabellosen Technologie entfällt für den Kunden in medizinischen Einrichtungen der Arbeitsschritt des An- und Abkabelns. Der Komfort für den Säugling wird deutlich erhört. Durch die Diagnosematte werden Hautirritationen und eine mangelnde Bewegungsfreiheit vermieden. Fehler durch falsch positionierte und gelöste der Elektroden können nicht mehr auftreten.

Herzlichen Glückwunsch an Pirmin Kelbel, Janek Jurasch und David Knauer mit ihrer Diagnosematte!

Mehr Info unter

Start-ups der TU Berlin beim Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“ des BMWi prämiert

Dienstag, 24. April 2018

Team LiveEO: Daniel Seidel 2. v.r., Sven Przywarra 3. v.r
Lupe

Drei Start-ups des Centre for Entrepreneurship der TU Berlin wurden am 24. April auf der Hannover Messe im Rahmen des vom BMWi ausgeschriebenen Gründerwettbewerbs „Digitale Innovationen“ ausgezeichnet. Das Gründungsteam von LiveEO erhielt einen mit 32.000 Euro dotierten Hauptpreis. LiveEO ist die erste private Anwendung für Erdbeobachtung in Echtzeit und nutzt dafür eine Kombination verschiedener Satelliten- und Drohnendaten, welche vollautomatisiert analysiert werden. Die Gründungsteams CoPlannery und oculid wurden für ihre innovativen Ideen mit einem Geldpreis von jeweils 7.000 Euro ausgezeichnet. CoPlannery vereinfacht mit der Webapplikation „Baustarter“ das Bauen und Sanieren für private Bauherren. oculid hat ein sicheres und nutzerfreundliches Biometrieverfahren anhand von Augenbewegungen entwickelt.

Hannover-Messe: Bundesminister für Wirtschaft und Energie besucht TU Start-up Virtenio

Dienstag, 24. April 2018

Lupe

Peter Altmaier besucht auf der Hannover Messe den Stand von TU Berlin Start-up Virtenio.

Termin 18. Mai 2018: Möglichkeit zum Pitchen von Life Science-Transferideen am CfE

Freitag, 20. April 2018

Im Rahmen des BMBF-Projektes “TU-Life-Transfer“ können Transferideen und -projekte aus dem Bereich Life Sciences vor TU-Experten und Expertinnen gepitcht werden. Alle zugelassenen Projekte erhalten ein umfassendes Feedback sowie Informationen zu konkreten Unterstützungsangeboten. Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne .

Jetzt einreichen: "Research to Market Challenge" startet

Dienstag, 10. April 2018

Lupe

Die "Research to Market Challenge" ist ein Wettbewerb für forschungsbasierte Geschäfts- und Gründungsideen aus der Forschung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Ausgerichtet wird dieser im Verbund der Berliner Universitäten in Kooperation mit der Stiftung Charité, der Ernst Reuter Gesellschaft, der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und der Berliner Sparkasse.

In dem zweistufigen Wettbewerb können Angehörige und Alumni der beteiligten Organisationen ihre Ideen in deutscher oder englischer Sprache zu Papier zu bringen, als Wettbewerbsbeitrag einreichen und einen Plan für erste Schritte zur Umsetzung entwickeln.

Zu gewinnen gibt es die Teilnahme an einem Geschäftsmodellentwicklungsworkshop und Preisgelder in Höhe von insgesamt 9.000 Euro.

Die derzeitige Wettbewerbsrunde startete am 1. April 2018. Ideen aus den Bereichen "Digital", "Life Sciences & Technologies" oder "Social & Cultural" können bis zum 6. Mai 2018 eingereicht werden.

Alle Informationen rund um den Wettbewerb sowie zur Bewerbung gibt es hier: www.marketchallenge.de

Einladung zum B!GRÜNDET Finanzierungstag 2018 am 23 April im Spreepalais

Donnerstag, 05. April 2018

Lupe

In diesem Jahr lädt die Charité Universitätsmedizin Berlin alle Start-ups aus dem B!GRÜNDET Netzwerk ein zum B!GRÜNDET Finanzierungstag am 23. April 2018 in den Spektrum-Saal des Spreepalais, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10117 Berlin.

Wir bieten einen Überblick über Förder- und Finanzierungsinstrumente für Start-ups in der Nachgründungsphase - von ProFIT bis zum klassischen VC!

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich direkt mit den Referentinnen und Referenten zu vernetzen.

Das weitere Programm findet sich anbei oder unter diesem Link: http://www.begruendet-berlin.de/finanzierungstag

Die Anmeldung kann hier erfolgen.

Wir freuen uns!

Das B!GRÜNDET Netzwerk der Berliner Hochschulen

Prof. Dr. Dr. Gunter Festel zum Honorarprofessor für Hightech & Life Science Entrepreneurship am EIM Fachgebiet ernannt

Dienstag, 03. April 2018

Am 21. März wurde Prof. Dr. Dr. Gunter Festel zum Honorarprofessor für Hightech & Life Science Entrepreneurship am Fachgebiet für Entrepreneurship & Innovationsmanagement (EIM) ernannt.

Als Autor einer ganzen Reihe an wissenschaftlichen Publikationen ist Prof. Dr. Dr. Gunter Festel ausgewiesener Fachmann im Bereich Life Science und Entrepreneurship. Er promovierte in Chemie an der Universität Bayreuth sowie in Volkswirtschaft an der ETH Zürich.

Als serieller Gründer im Life Science-Bereich ist Prof. Dr. Dr. Gunter Festel an weit mehr als zehn Life Science-Unternehmen beteiligt. Er ist darüber hinaus Inhaber der Investmentfirma „Festel Capital“.

Prof. Dr. Dr. Gunter Festel hat langjährige Erfahrung in der Entrepreneurship-Lehre an verschiedenen Universitäten. Neben seiner praktischen und wissenschaftlichen Expertise wird er diese Erfahrung in Zukunft an der TU Berlin und dem Centre for Entrepreneurship einbringen.

Zwei Teams der TU Berlin gewinnen Preise beim Science4Life Venture Cup

Donnerstag, 15. März 2018

Mumura
Lupe
XenoGlue
Lupe

Am 13. März fand die Preisverleihung des bundesweiten Businessplan-Wettbewerbs von Science4Life statt, bei der es Auszeichnungen für innovative Hightech-Geschäftskonzepte gab. Die Teams Mumura und XenoGlue aus der TU Berlin sind dabei Gewinner der Konzeptphase des Cups geworden.

Mumuras einzigartiger Prozessanalysator ermöglicht, dank seiner noch nie dagewesenen kompakten Bauweise, erstmals eine sekundenschnelle Analyse galvanischer Prozessbäder. XenoGlue entwickelt einen neuen muschelbasierten Bioklebstoff, der auch unter feuchten Bedingungen für medizinische Anwendungen wie Wundverschluss und Knochenbruch genutzt werden kann.

Weitere Infos zum Science4Life Venture Cup

Erste Bewerbungsrunde bis 30. April: jetzt für das Berliner Startup Stipendium bewerben!

Dienstag, 13. März 2018

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Europäische Sozialfonds fördern das erfolgreiche Berliner Startup Stipendium an den drei großen Berliner Universitäten und der Charité mit weiteren 4,3 Millionen Euro. Im Rahmen des Programms „University Startup Factory“ werden von April 2018 bis Ende 2019 Gründungsvorhaben mit technologiebasierten Geschäftsideen unterstützt. Das Programm besteht seit November 2016. 

Im Zuge der ersten Auswahlrunde können sich bis 30. April 2018 Gründungsinteressierte um Mittel bewerben, die ihre Prototypen weiterentwickeln und auf den Markt bringen wollen. Pro Team können zwei bis vier Stipendien im Umfang von je 2.000 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten vergeben werden; eine Verlängerung um sechs Monate ist möglich. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten müssen sich in Vollzeit ihrem Start-up widmen und ihren Wohnsitz in Berlin haben. Bis zu 64 Gründungsvorhaben sollen bis 2019 im Verbund der Berliner Universitäten durch das Programm beim Markteintritt unterstützt werden. Insgesamt sollen bis zu 192 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus den Projektmitteln gefördert, beraten und qualifiziert werden. Sie erhalten Zugang zu Büro- und Werkstatträumen, Geräten und Laboren auf dem Campus und profitieren vom Know-how wissenschaftlicher Mentorinnen und Mentoren. Geplant sind fünf Auswahlrunden. Bewerbungen für die erste Auswahlrunde können bis zum 30. April 2018 eingereicht werden.

Das neue Konzept sieht vor, die Stipendiatinnen und Stipendiaten noch intensiver zu begleiten, etwa beim Aufbau von Kontakten zu Kapitalgebern und etablierten Unternehmen. Zudem wird ein universitätsübergreifendes Qualitätsmanagement für den Beratungsprozess eingeführt. Betreut werden die Gründungsteams zwar von der Gründungsförderung ihrer jeweiligen Hochschule, zusätzlich steht ihnen jedoch ein hochschulübergreifendes Netzwerk zur Verfügung, damit sie auch von speziellen Kompetenzen der anderen Universitäten profitieren können.

Weitere Informationen können unter www.fu-berlin.de/profund/stipendium abgerufen werden, der Einsendeschluss für Bewerbungen in der ersten Förderrunde ist der 30. April 2018.

New start-up dias logistics looking for Software-Developer (m/f) as CTO

Mittwoch, 07. März 2018

dias logistics have recently been accepted into the Centre for Entrepreneurship’s incubation process and are now looking for a Soft­ware-Developer (m/f) as CTO and Co-Founder.
dias digit­izes the out­dated logist­ics in the tar­get mar­ket by tak­ing care of dis­patch­ing and coordin­a­tion pro­cesses on their plat­form and mak­ing life easier for their cli­ents.

Graduates as well as students can apply via the following links respectively:

https://www.stellenticket.de/de/offers/47179/

https://www.stellenticket.de/de/offers/47182/

Jetzt anmelden: Technologietransfer Workshopreihe startet am 09.03.18

Donnerstag, 01. März 2018

Es geht los! Der Weg zum erfolgreichen Technologietransfer-Projekt in den Lebenswissenschaften

Im BMBF-geförderten Projekt „TU-Life-Transfer“ bietet das CfE eine Workshopreihe für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TU Berlin an. Sie zeigt Transferwege auf, bietet Netzwerkoptionen und unterstützt bei konkreten Transferprojekten u.a. durch eine Fördermittelberatung.

Inhalte des ersten Workshops:
Technologietransfer – Eine Einführung

Welche Wege gibt es und welcher passt am besten zu mir und meinem Projekt?

  • Coach: Volker Erb (Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH)
  • Vertiefungsvortrag: „Das regionale Ökosystem in Digital Health“ Bettine Gola (Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH)
  • Best Practice Beispiel: Betterguards Technology GmbH

Weitere Infos und Anmeldung...

Achtung: Am 13. März endet der 2. BPW Abgabetermin

Mittwoch, 28. Februar 2018

2. Phase des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Reichen Sie einen Businessplan (BPW Plan), ein Business Model Canvas (BPW Canvas) oder auch gern ein Geschäftsmodell in beiden Kategorien zur Bewertung ein. Erhalten Sie das Feedback der Jury und zählen Sie zu den Siegerteams der 2. Phase. Insgesamt geht es um 16.000 Euro!

Weitere Infos unter www.b-p-w.de/wettbewerb/

Get the News - StarTUp Newsletter I 2018

Dienstag, 27. Februar 2018

Hier findet Ihr alle Neuigkeiten sowie wichtigen Termine aus dem Centre for Entrepreneurship. Zur Anmeldung für den quartalsweise erscheinenden Newsletter geht es hier. Viel Spaß!

Drei CfE-Start-ups auf dem B!GRÜNDET Demo Day

Dienstag, 20. Februar 2018

Lupe

Die Start-ups 3YOURMIND, ArrowTec und CoPlannery, die am Centre for Entrepreneurship betreut werden, präsentierten sich gestern auf dem B!GRÜNDET Demo Day 2018. Organisiert vom Netzwerk der Berliner Hochschulen und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, trafen sich zum vierten Mal etablierte Unternehmerinnen und Unternehmer mit jungen Gründerinnen und Gründern aus den Berliner Hochschulen, um Kontakte zu knüpfen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. Eröffnet wurde der B!GRÜNDET Demo Day von Berlins Regierendem Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller.

23 Hochschul-Start-ups aus den drei Themenfeldern Life Sciences und Gesundheitswirtschaft, Software-/Mobile-Anwendungen und Künstliche Intelligenz sowie Hardware und Industrie versammelten sich gemeinsam mit knapp 200 Vertretern deutscher Top-Unternehmen, darunter die Deutsche Bank, Bosch, Vodafone, die Deutsche Bahn, Siemens, Volkswagen, SAP und Würth Elektronik, im Foyer des Konzertsaals der Universität der Künste Berlin.

Um die Unternehmen und Startups zusammenzubringen, gab es Pitch Talks, geführte Touren und Workshops. Jedes Startup stellte sein Produkt oder seine Dienstleistung an einem eigenen, kleinen Messestand vor.

Mehr Informationen unter www.begruendet-berlin.de/demoday?c=startups

LiveEO gewinnt den ersten Platz beim BPW 2018 (1. Stufe)

Montag, 19. Februar 2018

Lupe
Lupe

Am 15. Februar wurden die Gewinnerteams der ersten Stufe des Business-Plan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg gekürt. Aus über zweihundert Einreichungen wurden die besten Geschäftskonzepte in den Kategorien "Plan" und "Canvas" gewählt. Wir freuen uns sehr, dass mit LiveEO ein Team  der TU Berlin prämiert wurde. LiveEO kombiniert Satelliten- und Drohnen-Daten in einem automatisierten Prozess für das echtzeitnahe Monitoring von großskaligen Infrastrukturnetzwerken.

Technologietransfer in den Lebenswissenschaften

Das TU-Life-Transfer Projekt des BMBF ist eine Maßnahme zur Unterstützung des Technologietransfers im Bereich der Lebenswissenschaften und assoziierter Fachgebiete an der TU Berlin. Wir sprechen primär die Wissenschaftlichen Mitarbeiter/-innen an, um ihnen die Vorteile von Technologietransfer als Finanzierungsquelle für innovative Forschung sowie als alternativen Karriereweg aufzuzeigen. Dazu werden allgemeine und individuelle Weiterbildungs- und Beratungsangebote für Drittmittel-Anträge, Patente, Gründungen und Industriekooperationen gemacht und branchenspezifische Netzwerkkontakte geknüpft. Wir wollen Forscher/-innen, die bisher keine Berührungspunkte mit Technologietransfer hatten, in die theoretischen Grundlagen und praktischen Tools einführen sowie konkreten Projekten, die in der Anfangsphase stecken, zu einer erfolgreichen Umsetzung verhelfen.
Mehr Infos und Anmeldung

SmartCloudFarming - Erstes EXIST-Team des Jahres 2018 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Als erstes EXIST-Team des Jahres wird SmartCloudFarming im Rahmen des StarTUp-Inkubationsprozesses mit dem EXIST-Gründerstipendium gefördert. Das Start-up sitzt seit Januar im StarTUp Incubator und wird für die Dauer von einem Jahr vom Beratungsteam in allen gründungsrelevanten Belangen unterstützt.

Ziel von SmartCloudFarming ist es, mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft zu programmieren. Hierfür wird das Internet der Dinge sowie künstliche Intelligenz genutzt.

Wer sich persönlich von SmartCloudFarmings Vision einer zukunftsfähigen Landwirtschaft überzeugen will, sollte vom 23.-25. Januar auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vorbeischauen: hier präsentiert sich das Team mit einem eigenen Messestand im Abschnitt „Niedersachsen“.

StarTUp Award - Die Gewinner stehen fest, zwei erste Plätze

Der StarTUp Award wurde am Donnerstag, den 4.1.2018 auf dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Kontaktabend im vollen Kesselhaus verliehen. Über jeweils den 1. Platz und 3.000€ können sich die Cellcore GmbH und betterbackpacking freuen. anderland systems erhielt als drittes Team 1.000€. Prof. Jan Kratzer übergab gemeinsam mit Herrn Steinmüller von der Volksbank die Preise. Wir gratulieren den Gewinnern und danken der Berliner Volksbank!

StarTUp Award - Drei TU-Gründungsteams pitchen um 6.000€

Gemeinsam mit der Berliner Volksbank zeichnet die TU Berlin die bestplatzierten BPW-Teilnehmer der TU Berlin in der dritten Stufe aus, die beim BPW nicht prämiert wurden. Alle TU-Mitglieder, die am BPW 2017 in der 3. Stufe teilnehmen, sind zugleich Kandidaten für den StarTUp-Preis der Berliner Volksbank. Die Preise im Gesamtwert von 6000,- € werden sowohl in der Kategorie Business-Plan als auch Business Model Canvas per Publikumsvoting vergeben. Die nächste Preisverleihung findet am BPW-Kontaktabend am 4. Januar 2018 statt.  www.b-p-w.de/Die zwei bestplatzierten BPW-Plan-Teilnehmer und der bestplatzierte BPW-Canvas-Teilnehmer aus der TU Berlin, die noch nicht prämiert wurden, haben die Chance Ihre Unternehmensidee auf dem BPW-Kontaktabend zu pitchen. Das Publikum entscheidet über die Platzierung der Teilnehmer. Der Sieger wird mit 3000 € ausgezeichnet, Platz 2 erhält 2000 € und der drittplatzierte geht mit 1000 € nach Hause. Die Preise werden gleich anschließend durch prominente Vertreter von Berliner Volksbank und TU Berlin übergeben.

2018 Die Nominierten

  • CellCore3D
  • anderland systems
  • betterbackpacking

Sehen Sie sich den Pitch auf dem 1. Kontaktabend des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg an. Weitere Infos und Anmeldung.

Get the News - StarTUp Newsletter IV 2017

Get the News - StarTUp Newsletter IV 2017

Einen Überblick über das aktuelle Geschehen am Centre for Entrepreneurship bietet der StarTUp Newsletter, den ihr hier anschauen könnt.

IMES auch dieses Jahr erfolgreich in nationalen und internationalen Uni-Rankings

Freitag, 22. Dezember 2017

Der vom Fachgebiet Entrepreneurship und Innovationsmanagement angebotene internationale Masterstudiengang Innovation Management, Entrepreneurship and Sustainability (IMES) wurde auch im Jahr 2017 durchgehend gut bzw. sehr gut im neuen CHE BWL-Masteranking durch die Studierenden bewertet. Der Studiengang erreichte Spitzenpositionen in den Bereichen: Berufsbezug und Prüfungen und gehört zu den am besten bewerteten BWL-Masterstudiengängen an Technischen Universitäten.

Die starke Stellung des IMES Masters wird auch im internationalen Eduniversal Ranking der besten Masterstudiengänge im Bereich Entrepreneurship  bestätigt. Laut Eduniversal Best Masters in Entrepreneurship belegt das Doppeldiplomprogramm mit der renommierten Warsaw School of Economics in Polen, welches im Rahmen des IMES angeboten wird, deutschlandweit Platz 1. Weltweit wird dieses Programm auf Platz 42 gerankt und gehört somit zu den besten Entrepreneurship-Masterprogrammen der Welt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.